Die Spieler von Zalgiris Kaunaus halten ein Banner gegen den Krieg in der Ukraine hoch und die Spieler von Roter Stern Belgrad weigern sich
  • Das Basketballteam Roter Stern Belgrad (r.) zeigt sich unsolidarisch gegenüber der Ukraine.
  • Foto: Twitter/Deutschlandfunk Sport

Eklat: Basketball-Team weigert sich, Ukraine-Banner anzufassen

Beim Basketball-EuroLeague-Spiel zwischen dem litauischen Verein Zalgiris Kaunas und der serbischen Mannschaft Roter Stern Belgrad kam es vor Spielbeginn zu einem Eklat in der Halle.

Das Heimteam Kaunas hatte sich am Sonntag dazu entschieden, vor Spielbeginn seine Unterstützung gegenüber der Ukraine zu demonstrieren. Dies taten sie gemeinsam mit dem Schiedsrichterteam, indem sie ein Banner in den Farben der ukrainischen Flagge mit der Aufschrift „Stop War“ hochhielten.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Spieler von Roter Stern Belgrad jedoch entschieden sich dazu, an dieser Aktion nicht teilzunehmen. Dies gefiel den heimischen Fans überhaupt nicht. Pfiffe und Buh-Rufe schalten lautstark durch die Halle.

Die fünf Spieler auf dem Feld schien dies recht wenig zu kümmern, während des Pfeiffkonzerts lächelten sie sich gegenseitig an.

Das könnte sie auch interessieren:Manchester City nimmt ukrainischen Flüchtling auf

Das Spiel endete mit einem 103:98-Sieg für Zalgiris Kaunas – doch dies rückte auf Grund des Verhaltens der Spieler von Roter Stern Belgrad in den Hintergrund.

Litauen ist EU- und NATO-Mitglied. Serbien verbindet eine Freundschaft zu Russland.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp