Andriy Kravchuk
  • Andriy Kravchuk ist nach seinem Abschied von Torpedo Moskau bei Manchester City untergekommen.
  • Foto: imago/Aleksandar Djorovic

Manchester City nimmt ukrainischen Flüchtling auf

Der englische Fußballmeister Manchester City integriert einen ukrainischen Flüchtling in den laufenden Trainings- und Spielbetrieb.

Der nach Großbritannien geflohene U21-Nationalspieler Andriy Kravchuk soll bis zum Saisonende in der U23 eingesetzt werden. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichtete, hatte er zuvor seinen Vertrag bei seinem russischen Klub Torpedo Moskau aufgelöst.

Ukrainer Andriy Kravchuk spielte zuvor für Torpedo Moskau

Wegen des russischen Angriffskrieges hatte der Weltverband FIFA ausländischen Spielern in Russland und der Ukraine erlaubt, ihre Verträge vorübergehend auszusetzen, um in ein anderes Land zu wechseln. Die Premier League verbietet allerdings Einsätze solcher Spieler in den ersten Mannschaften der Vereine.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich bin Manchester City sehr dankbar dafür, dass sie mir die Chance geben, hier zu trainieren“, sagte Kravchuk (23): „Die letzten Wochen und Monate waren sehr schwierig und es bedeutet mir sehr viel, wieder auf dem Platz zu stehen.“ Citys ukrainischer Nationalspieler Oleksandr Zinchenko, ein Jugendfreund von Kravchuk, hatte die Vereinbarung in die Wege geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: Todeszahlen in Katar „völliger Blödsinn“: Holland-Ikone sorgt für Eklat

Als am 24. Februar der Krieg ausbrach, befand sich Kravchuk mit seinem Klub in einem Trainingslager in der Türkei. Die Entscheidung, den Verein zu verlassen, sei für ihn alternativlos gewesen. „Im Verein hatte ich nette Leute um mich herum, aber ich habe in einem Land gespielt, das in mein Heimatland einmarschiert ist“, sagte er: „Die Menschen in der Ukraine würden mich nicht verstehen, wenn ich dort weiter spielen würde.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp