Das IOC hat einen harten Maßnahmen-Katalog für die Olympischen Spiele in Tokio vorgelegt.
  • Das IOC hat einen harten Maßnahmen-Katalog für die Olympischen Spiele in Tokio vorgelegt.
  • Foto: imago images/ZUMA Wire

Sex-Verbot in Tokio: An diese Regeln sollen sich die Olympia-Sportler halten

Nachdem die Olympischen Spiele im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie verschoben werden mussten, will das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Spiele in Tokio in diesem Jahr unbedingt durchziehen. Dafür hat das IOC nun ein „Playbook“ herausgebracht. Darin enthalten: eine ganze Reihe an Regeln, an die sich die Sportler halten müssen.

In dem vom IOC vorgelegten Schreiben an die internationalen Sportverbände und Offizielle ist deutlich geregelt, was die Sportler während der Zeit in Tokio dürfen, und was nicht. Dabei geht es vor allem um die Einreisevorschriften, die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, eine strikte Maskenpflicht und das Einhalten der Hygieneregeln. Die Sportler sollen sich demnach weitestgehend im Olympischen Dorf aufhalten, Ausflüge innerhalb Tokios sind alles andere als gerne gesehen. „Es wird eine offizielle Liste geben. Wir glauben, dass das Olympische Dorf der sicherste Ort für die Athleten ist“, bestätigte IOC-Direktor Pierre Ducrey am Mittwoch.

Körperkontakt ist verboten! Sex damit auch?

Und diese Liste hat es in sich! Athleten sollen die offiziellen Olympia-Transporte nutzen, immer einen Abstand von zwei Metern einhalten und dürfen keine Bars und Restaurants besuchen. Das ist nur ein Teil der Maßnahmen, die das IOC Ansteckungen während der Spiele verhindern möchte. Ebenso verboten: Sex! Jedenfalls, wenn es nach der britischen Zeitung „The Sun“ geht. Diese schließt aus dem pauschalen Verbot von Körperkontakt auch ein Sex-Verbot mit ein. In den vergangenen Jahren wurden demnach unter den Athleten immer Tausende Kondome verteilt. Das soll es bei den Corona-Spielen diesmal nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren:  Fans verhindern neuen Medien-Chef des 1. FC Köln

Kritik an der Durchführung durch viele Sportler

Zudem sollen die Sportler bereits 14 Tage vorher ins Land einreisen, um sich in Quarantäne begeben zu können. Das Benutzen einer Corona-Warn-App und regelmäßige Tests sind ebenso Pflicht. Noch offen ist aktuell was mit Sportlern passiert, die gegen die Maßnahmen verstoßen. „Es gibt Regeln, und die Leute müssen sie befolgen. Jede Delegation wird einen COVID-Officer haben. Die Delegationen müssen klar machen, was es bedeutet, die Regeln einzuhalten“, sagte Ducery. Zuletzt waren aber vermehrt Zweifel daran aufgekommen, ob die Austragung der Spiele überhaupt sinnvoll ist. Das IOC beharrt bisher aber auf einer Durchführung in diesem Sommer.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp