Tennisstar Angelique Kerber und Trainer Torben Beltz
  • Angelique Kerber und ihr Trainer Torben Beltz werden nun getrennte Wege gehen.
  • Foto: imago/Michael Weber

Schon wieder: Darum trennt sich Tennis-Star Kerber von ihrem Trainer

Die beste deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber will auch ohne ihren bisherigen Trainer Torben Beltz in der kommenden Saison bei den wichtigsten Turnieren um den Titel kämpfen.

„In all den Jahren habe ich gelernt, wie wichtig es sein kann, nach einer gewissen Zeit neue Impulse zu bekommen, um weiterhin oben mitzuspielen“, begründete die frühere Weltranglisten-Erste in einem Interview ihres Sponsors Porsche die Trennung von Beltz. Sie wolle künftig „mehr Verantwortung übernehmen“, sagte die 33-Jährige.

Kerber vor Australian Open: „Schaue nicht andauernd auf Weltrangliste“

Mit Beltz gewann Kerber zwei ihrer drei Grand-Slam-Titel und erreichte 2016 Platz eins der Weltrangliste. Der 44-Jährige war seit 2004 mit Unterbrechungen mittlerweile drei Mal Coach der Linkshänderin aus Kiel. Das jüngste Engagement begann im Sommer 2020 und wurde nun beendet.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich bin ihm sehr dankbar für die gemeinsame Zeit und für alles, was wir gemeinsam erlebt und erreicht haben. Damit beginnt ein neuer Abschnitt für mich, wobei mein restliches Team unverändert bleiben wird“, teilte Kerber mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Presse-Boykott und Depressionen: Tennis-Star zurück auf dem Platz

Mit Blick auf die neue Saison, die im Januar mit den Australian Open in Melbourne beginnt, sagte Kerber: „Ich bin keine, die andauernd auf die Weltrangliste schaut. Die ist für mich nicht mehr so wichtig. Vielmehr geht es für mich darum, gut zu spielen, mit Herz dabei zu sein, alles andere kommt dann von selbst. Ich will bei großen Turnieren um Titel spielen. Das ist meine Motivation.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp