Carlos Alcaraz
  • Carlos Alcaraz hat sein Auftaktmatch am Hamburger Rothenbaum gewonnen.
  • Foto: WITTERS

Hitzeschlacht am Rothenbaum: Topfavorit Alcaráz wackelt gegen die Nummer 259

Stolperstart für den Turnierfavoriten: Die Nummer 259 der Welt Nicola Kuhn brachte den Weltranglisten-Sechsten Carlos Alcaráz an den Rande einer Niederlage und stand ganz dicht vor einer Sensation in der ersten Runde am Rothenbaum. Mit 3:6, 6:1, 7:6 zitterte sich der Andalusier in die nächste Runde. Ein heißer Start!

Wasser und andere gut gekühlte Erfrischungsgetränke erfreuten sich ganz besonderer Beliebtheit auf dem Rothenbaum-Gelände. Sonne, 34 Grad: Eigentlich optimale Bedingungen für Carlos Alcaráz, der aus dem Süden Spaniens stammt. Angesprochen auf die Temperaturen zuckte er nur mit den Schultern. Die Hamburger Hitze wollte er nichts als Ausrede für seinen holprigen Turnierstart gelten lassen: „Natürlich war es warm, aber in meiner Heimat ist es viel extremer. Ich hatte heute eher mit meinem Gegner zu kämpfen“, sagte der 19-Jährige nach dem Match.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nicola Kuhn, der mit zwölf Jahren nach Alicante ging und später sogar auf der Tennis-Akademie von Alcaráz’ Trainer Juan Carlos Ferrero trainierte, stellte seinem „Landsmann“ ein ums andere Mal spielerisch ein Bein, doch „Carlitos“ sollte nicht fallen. Im dritten Satz führte Kuhn bereits mit 6:5 und war nur drei Punkte vom Matchgewinn entfernt. Dass er überhaupt so weit gekommen war, glich einem kleinen medizinischem Wunder. Kuhn ließ sich zu Beginn des dritten Satzes mehrfach am Oberschenkel behandeln und konnte im Anschluss kaum noch laufen.

Rothenbaum: Alcaráz gewinnt Auftaktmatch knapp

Trotzdem biss er auf die Zähne, feuerte aus allen Rohren – und landete um ein Haar den Sensationssieg. „Am Netz hat er sich bei mir auf Spanisch entschuldigt, dass er das Match nicht vernünftig zu Ende spielen konnte. Ich dachte nur: Junge, wovon redest du, es war ein großartiges Match!“, so der verblüffte Alcaráz.

Das könnte Sie auch interessieren: Erstrunden-Drama um Struff

Im Achtelfinale trifft der Weltranglistensechste am Donnerstag auf den Vorjahresfinalisten Filip Krajinovic aus Serbien. Auch wenn laut Wettervorhersage ein Temperatursturz auf 23 Grad angekündigt ist – für die Fans auf dem Center Court dürfte es wieder ein heißer Tanz werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp