x
x
x
Novak Djokovic nach seinem Sturz im Achtelfinale
  • Novak Djokovic stürzte in seinem Achtelfinal-Match bei den French Open und musste anschließend behandelt werden.
  • Foto: AP

Rätselhafte Ankündigung: Steigt Superstar Novak Djokovic bei den French Open aus?

Der Drama-König von Paris hat sich ein zweites Mal mit einem Kraftakt gerettet – doch ob Tennis-Star Novak Djokovic im Viertelfinale der French Open überhaupt antritt, ist offen. „Ich weiß nicht, was morgen oder übermorgen passiert, ob ich in der Lage sein werde, auf den Platz zu gehen und zu spielen“, sagte der 37 Jahre alte Serbe am späten Montagabend: „Ich hoffe es. Lasst uns abwarten, was passiert.“

Im Achtelfinale hatte sich der 24-malige Grand-Slam-Turniersieger mit 6:1, 5:7, 3:6, 7:5, 6:3 gegen den argentinischen Außenseiter Francisco Cerúndolo durchgesetzt, obwohl er Anfang des zweiten Satzes auf dem Sand weggerutscht war und sich am Knie verletzt hatte. Er müsse sehen, was die Untersuchungen am Dienstag ergeben und wie es sich anfühlt, wenn das Adrenalin und die Schmerzmittel nicht mehr wirken, erklärte der Titelverteidiger.

Djokovic: Arzt gab mir die Höchstdosis an Schmerzmitteln

Vom Arzt habe er während des Matches die Höchstdosis an Schmerzmitteln erhalten, verriet der Serbe: „Er sagte: Okay, das ist es. Das ist alles, was ich dir im Moment geben kann.“ Nach 45 Minuten habe er die Wirkung gespürt und das Duell mit dem krassen Außenseiter trotz körperlicher Einschränkungen erfolgreich zu Ende gebracht.


MOPO
WochenMOPO 30. Mai 2024

Die neue WochenMOPO – jetzt jeden Freitag am Kiosk!
Diese Woche u.a. mit diesen Themen:
– Hamburgs neues Highlight: Erster Besuch auf dem fertigen Dach des „Grünen Bunkers“
– „So schlimm war es noch nie“: Wie die Politik der Verdrängung das Elend nach St. Georg bringt
– Jung, reich, rechts? Warum ausgerechnet die Sylter Champagner-Elite Neonazi-Parolen grölte und was das mit der Insel macht
– 20 Seiten Sport: HSV-Sportdirektor Claus Costa im exklusiven MOPO-Interview über die Transferpläne des Vereins
– 28 Seiten Plan7: Die besten Tipps für jeden Tag


Sein rechtes Knie habe sich in den vergangenen Wochen nicht hundertprozentig gut angefühlt, doch die Verletzung habe er sich auf dem rutschigen Untergrund im Court Philippe Chatrier zugezogen. Schon während des Matches hatte sich Djokovic deswegen beim Oberschiedsrichter beschwert: „Ich habe mir das Knie verrenkt. Ich rutsche und schlittere die ganze Zeit.“

Boris Becker: „Djokovic nicht von dieser Welt“

Doch auch das konnte den „Djoker“ nicht stoppen. Über die Comeback-Qualitäten staunte sogar sein Ex-Trainer Boris Becker. Es sei „nicht von dieser Welt“, sagte die Tennis-Ikone bei Eurosport, „wie er das jedes Mal im vierten und fünften Satz rumreißt“. Seine einzige Erklärung lautete: „Es ist ein Grand Slam, und er will unbedingt seinen 25. Titel. Da holt er nochmal alles raus.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Ich bin froh, dass ich überlebt habe“: Zverev mit dramatischer Nachtschicht

Zwei Tage nach seinem nächtlichen Drittrunden-Sieg über viereinhalb Stunden gegen Lorenzo Musetti musste Djokovic wieder einen 1:2-Satzrückstand aufholen und über 4:39 Stunden gehen. Gegen Vorjahresfinalist Casper Ruud aus Norwegen, der sich gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz mit 7:6 (8:6), 3:6, 6:4, 6:2 durchsetze und am Mittwoch als Viertelfinalgegner wartet, braucht Djokovic aber seine Topform. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp