Pique vom FC Barcelona
  • Pique ist beim FC Barcelona ein Kollege von Nationaltorwart Marc-Andre ter Stegen.
  • Foto: Imago

Blanke Nerven bei Barca: Klartext von Piqué, Koeman teilt aus

Der FC Barcelona steckt momentan in keiner einfachen Lage. Neben einem gigantischen Schuldenberg in Milliardenhöhe läuft es für die stolzen Katalanen auch in der Liga nicht sonderlich gut. Für die Spieler und den Trainer ist es eine herausfordernde Situation.

Die Unzufriedenheit beim FC Barcelona ist nach dem 0:0 gegen den FC Cadiz offenbar weiter gewachsen. Routinier Gerard Piqué bemühte sich im Anschluss aber um ausgleichende Worte. „Wir gehen durch eine schwere Situation, die wir nicht gewohnt sind“, sagte der 34 Jahre alte Verteidiger nach Angaben der „Marca“. „Jeder will gewinnen und es gibt viele Wege, um damit umzugehen. Wir können uns alle beschweren oder wir können arbeiten. Die Spieler sind hier, um zu arbeiten“, sagte Piqué.

Bezogen auf Kritik und Pfiffe der Fans sagte er: „Ich will das Trikot Barcelonas nicht tragen, um Zweiter oder Zritter zu werden. Ich bin hier, um um Titel zu kämpfen.“

Piqué rief zur Einheit auf: „Lasst uns nicht nach zwei Seiten schauen. Wir sind alle beim Präsidenten und wir sind auch alle beim Trainer. Wir können die Umgebungsgeräusche nicht kontrollieren und wollen darüber nicht nachdenken.“

Koeman wehrt sich gegen seine Kritiker – Xavi und Henry könnten ihn beerben

„Für euch ist es anscheinend so: Wenn ich gewinne, mache ich weiter, wenn ich verliere, muss ein neuer Trainer gesucht werden“, sagte derweil Ronald Koeman. Der Niederländer betonte zwar, dass es ihm nicht um seine persönliche Situation gehe. Wenn Präsident Joan Laporta und der Verein mit ihm reden wollten, gebe es dazu aber genug Gelegenheit.

Barça hat aus den ersten fünf Ligaspielen der Saison nur neun Punkte geholt. Spätestens seit dem 0:3 gegen den FC Bayern zum Auftakt der Champions League spekulieren spanische Medien über eine baldige Ablösung von Koeman. Als mögliche Nachfolger werden Vereinslegende Xavi und Thierry Henry genannt. „Das Einzige, das ich tun muss, ist mit dem Team weiterzuarbeiten. Ich habe ein sehr gutes Gefühl mit dieser Mannschaft“, sagte Koeman indes.

Das könnte Sie auch interessieren: Heyer hinten, Talent rein: Ist das Walters HSV-Plan für Nürnberg?

Der 58-Jährige bat erneut um Geduld. „Man muss den Kader sehen, den wir haben, die Leute, die uns fehlen“, sagte Koeman und verwies auf die Verletztenliste. Sieben potenzielle Stammkräfte hätten ihm gegen Cadiz gefehlt. Zudem steckt sein Team tief im Umbruch, nachdem Superstar Lionel Messi zu Paris Saint-Germain gewechselt ist. Wegen der Milliarden-Schulden waren Barça zuletzt auf dem Transfermarkt die Hände gebunden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp