Dennis Schröder
  • Dennis Schröder zog mit der deutschen Mannschaft unter Gordon Herbert ins Halbfinale der EM ein.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Basketball-Party! Schröder forderte Kreditkarte des Bundestrainers

Den Gianmarco Pozzecco wollte Gordon Herbert nach dem sensationellen Einzug ins EM-Halbfinale dann doch nicht machen. „Dennis (Schröder/d. Red.) wollte meine Kreditkarte. Ich habe gesagt: Ich bin dreimal geschieden, das Limit wird dir nicht gefallen“, scherzte der Basketball-Bundestrainer am Dienstagabend in Berlin nach dem umjubelten 107:96 (57:61)-Sieg im Viertelfinale gegen Griechenland und Superstar Giannis Antetokounmpo.

Italiens Nationalcoach Pozzecco hatte zuvor berichtet, seinen Spielern nach dem überraschenden Triumph im Achtelfinale gegen Serbien seine Kreditkarte zur Verfügung gestellt zu haben – zum Feiern. So weit wollte Herbert nicht gehen, obwohl er sichtlich gelöst erschien. „Ein kühles Bier“, so der Kanadier, hätte er jetzt gerne. Und die Spanier, die am Freitag (20.30 Uhr/MagentaSport) in der Vorschlussrunde warten?


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich werde diese Nacht genießen. Ich werde nicht über Spanien nachdenken. Für uns ist es das nächste Spiel. Wir haben morgen einen Tag frei, gehen am Donnerstag wieder an die Arbeit und genießen die Situation“, sagte Herbert, der über den kommenden Gegner immerhin Bescheid wusste.

Das könnte Sie auch intessieren: Halbfinale der deutschen Basketballer auch im Free-TV?

Nicht so wie Kapitän Schröder, der erst einige Zeit nach der Schlusssirene realisierte, wen Deutschland auf dem Weg ins Finale am Sonntag bezwingen muss.

Schröder warnt vor schwerer Spanien-Aufgabe

„Ach, das ist gegen Spanien?“, fragte Schröder. Die Brüder Willy und Juancho Hernangomez kenne er aus der NBA, mit Usman Garuba habe der aktuell vereinslose Spielmacher bei den Houston Rockets zusammengespielt. „Die sind physisch, ein gutes Team. Wir müssen natürlich ready sein“, warnte Schröder, der gegen die Griechen mit 26 Punkten geglänzt hatte: „Die haben jetzt nicht einen Giannis, aber viele gute Rollenspieler, die auch wirklich 20 Punkte auflegen können.“ (sid/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp