x
x
x
Angelique Kerber während des Wimbledon-Turniers 2022
  • Nach der Geburt ihrer Tochter trainiert Angelique Kerber hart, um nächstes Jahr ihr Comeback zu geben.
  • Foto: IMAGO/Paul Zimmer

Ein Jahr nach Geburt: Kerber setzt sich ein klares Comeback-Ziel

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber will ihr Comeback auf der Tennistour zu Beginn der Saison 2024 in Australien geben. Ihr „klares Ziel“ seien die Australian Open, sagte Kerber, die im Februar zum ersten Mal Mutter geworden war, der „Bild am Sonntag“: „Der Wiedereinstieg beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne wäre ein Traum.“

Bereits für die Vorbereitungsturniere in Australien Anfang des kommenden Jahres plant Kerber (36) ihre Rückkehr, dazu könnte auch der United Cup und damit ein Start für Deutschland gehören. Auch auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris arbeitet Kerber hin. 2016 in Rio de Janeiro hatte sie im Einzel Silber gewonnen.

Angelique Kerber will an Australian Open und Olympischen Spielen teilnehmen

Kerbers Ziele sind trotz der langen Pause unverändert hoch. „Ich will nicht nur zurückkommen, um mitzuspielen. Das wäre die falsche Einstellung“, sagte sie: „Deshalb lasse ich mir auch jetzt die Zeit, um fit zu werden. Ich könnte Wimbledon und die US Open wahrscheinlich auch schon dieses Jahr spielen, aber eben nicht auf dem Level, wie ich mir das vorstelle.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ende Februar hatte Kerber Tochter Liana zur Welt gebracht. Mittlerweile trainiert die frühere Weltranglistenerste wieder für ihr Comeback. „Vor allem viel Fitness in der Anfangsphase, um meinen Körper wieder an die Trainingsbelastung zu gewöhnen. In Polen, in meiner Akademie, habe ich aber auch schon ein paar Bälle geschlagen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Bellingham und Guerreiro: Nächster BVB-Profi vor dem Absprung

Am Rande des Rasenturniers in Bad Homburg, das Kerber mitausrichtet und 2021 gewonnen hatte, absolvierte sie „zum ersten Mal eine intensivere Einheit“ auf dem Court. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp