Die New Orleans Saints können aufgrund von Schäden am Stadion nicht zu Hause spielen
Die New Orleans Saints können aufgrund von Schäden am Stadion nicht zu Hause spielen
  • Die New Orleans Saints können aufgrund von Schäden am Stadion nicht zu Hause spielen
  • Foto: Imago / Zuma Wire

NFL: New Orleans Saints müssen wegen Hurrikan Ida umziehen

Wegen der von Hurrikan Ida im südlichen US-Bundesstaat Louisiana verursachten Schäden müssen die New Orleans Saints ihr erstes Heimspiel in der neuen NFL-Saison auswärts austragen. Das Duell mit den Green Bay Packers am 12. September wird in der Arena der Jacksonville Jaguars in Florida stattfinden, das gab die NFL am Mittwoch bekannt.

Die Saints bereiten sich wegen der Folgen des Sturms derzeit in Dallas auf die Saison vor. Laut Headcoach Sean Payton ist der Klub darauf vorbereitet, eventuell erst in vier Wochen nach New Orleans zurückzukehren.

NFL: New Orleans Saints an 2005 zurückerinnert

2005 war der Superdome Herberge für die vom Hurrikan betroffenen Menschen, anders als damals beim verheerenden Hurrikan Katrina 2005 wurde das Stadion diesmal nur leicht beschädigt, in der Stadt gibt es aber große infrastrukturelle Probleme. Besonders die Stromversorgung bereitet den Verantwortlichen Sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren: NFL: Deutsches Trio verpasst Sprung in die 53-Mann-Kader

Vor 16 Jahren waren unter anderem Dach und Außenfassade der Arena in Mitleidenschaft gezogen worden, die Reparatur verschlang damals 185 Millionen Dollar. Damals konnten die Saints die gesamte Saison nicht in ihrem Stadion spielen, sie endete 3:13. (sid/seb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp