Boris Becker im Sat.1-Studio
Boris Becker im Sat.1-Studio
  • Boris Becker gab Moderator Steven Gätjen bei Sat.1 das erste Interview nach seiner Haftentlassung.
  • Foto: dpa

Boris Becker: Darum durfte Klopp ihn nicht im Gefängnis besuchen – Tränen wegen Stich

Boris Becker durfte in seiner Zeit in britischen Gefängnissen keinen Besuch von prominenten Freunden wie Jürgen Klopp, Teammanager des FC Liverpool, oder seinem langjährigen Manager Ion Tiriac erhalten.

„Jürgen darf dich nicht sehen. Der ist zu bekannt, das ist zu gefährlich. Wir wollen den Rummel nicht und müssen das ablehnen“, sei ihm von der Gefängnisleitung mitgeteilt worden, sagte Becker in der Sendung „Sat.1 Spezial. Boris Becker“. Der ehemalige Tennisprofi war am 15. Dezember vorzeitig aus seiner Haft entlassen worden.

Brief von Michael Stich rührt Boris Becker zu Tränen

Dafür erhielt der 55-Jährige viel Zuspruch in Form von Briefen – unter anderem von seinem früheren Rivalen Michael Stich. Dieser habe ihm „einen Drei-Seiten-Brief geschrieben und tolle Worte gefunden. Das hätte ich so nicht erwartet“, sagte Becker und fing bei diesen Worten an zu weinen.

Überhaupt hätten ihm „viele Menschen, von denen ich das so nicht erwartet hätte“, lange Briefe geschrieben. Er habe jeden gelesen („Du hast alle Zeit der Welt im Gefängnis“) und wolle „jeden beantworten“. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp