Christian Glienewinkel beim Derby in Klein Flottbek
  • Das Derby in Klein Flottbek (hier Christian Glienewinkel) lockt jedes Jahr Tausende Zuschauer an.
  • Foto: WITTERS

Nach 15 Jahren! Hamburger Spring-Derby künftig ohne Millionen-Serie

Das traditionsreiche deutsche Spring- und Dressur-Derby in Hamburg muss künftig ohne die Global Champions Tour auskommen. Veranstalter Volker Wulff teilte am Freitag mit, dass der Vertrag mit der lukrativsten Springsport-Serie nicht verlängert worden sei.

„Wir hatten die Tour sehr gerne zu Gast in Klein Flottbek, aber Hamburg hat sein eigenes Profil, das ist seit über 100 Jahren etabliert. Dieses Profil darf sich durch einen Seriengast nicht ändern oder verwässern“, wurde Wulff in der Mitteilung zitiert. Deswegen habe man sich mit der Tour verständigt, „den nun auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern“.

Spring- und Dressur-Derby in Hamburg verliert Millionen-Serie

Es sei an nach 15 Jahren an der Zeit, getrennte Wege zu gehen. „So wollen wir das Derby und den Topreitsport in Hamburg als Einheit erhalten. Dafür wird dieses Event von einem Millionenpublikum so geliebt“, sagte Wulff.  Insgesamt hatte die Global Champions Tour seit 2008 14 Mal in Hamburg Station gemacht. 2020 fand in der Hansestadt wegen der Corona-Pandemie kein Derby statt. Auch 2021 fiel der Turnierklassiker aus. Stattdessen wurde einige Monate später ein kleineres Turnier mit dem Springen der Millionen-Serie als Höhepunkt ausgetragen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Global Champions Tour lockte die Springreit-Elite in jedem Frühjahr nach Hamburg. Der Große Preis am Samstag war mit 300.000 Euro dotiert. Beim Derby-Springen am jeweiligen Sonntag über den berühmten Wall oder Pulvermanns Grab fehlen zumeist die großen Namen, da nur wenige Reiterinnen und Reiter Pferde für die besonderen Anforderungen haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwei Hamburger Nachwuchs-Talente starten mit Wildcard in Horn

Durch die Serie erhielt das Turnier in Klein Flottbek auch eine internationale Bedeutung. Wulff hatte daher immer wieder die „perfekte Symbiose“ zwischen Tour und Turnierklassiker betont. Nach der Nicht-Verlängerung des Vertrages sagte der Turnierchef nun: „Die Prüfungen werden insgesamt aufgewertet: das Deutsche Spring-Derby, das Championat von Hamburg und der Große Preis von Hamburg werden lukrativer für die Reiter – der Große Preis von Hamburg wird wieder für sich stehen und glänzen und das hat er auch verdient!“ Die nächste Derby-Woche läuft vom 17. bis 21. Mai. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp