x
x
x
Benedikt Doll erschöpft nach seinem Zieleinlauf im Einzel bei der WM.
  • Benedikt Doll gab 2012 sein Weltcup-Debüt: Jetzt denkt er immer häufiger an ein Karriereende.
  • Foto: picture alliance / dpa | Hendrik Schmidt

„Müssen mit seiner Frau reden“: Biathleten kämpfen um die Karriere von WM-Held

Im Moment des Triumphes erreichten Benedikt Doll hartnäckige Avancen, ein mögliches Karriereende nach der Saison wollen die Verantwortlichen nicht kampflos akzeptieren. Er wünsche sich natürlich, dass sein Anführer weitermache, sagte Männer-Trainer Uros Velepec mit breitem Grinsen: „Es liegt nicht an mir, wir müssen mit seiner Frau reden – und dann vielleicht.“ Doll sei „ein toller Mann“ und „sehr clever“, könne von seiner Leistungsfähigkeit noch problemlos weitermachen.

Felix Bitterling bekannte, dass er bezüglich des drohenden Karriereendes „im Dauergespräch“ mit Doll sei. „Er hat gesagt, dass er nach der WM nach Hause fährt und es sich überlegt“, erzählte der Sportdirektor: „Das hat er jetzt schon drei-, viermal gesagt. Von daher hoffen wir, dass er irgendwann zur richtigen Entscheidung kommt. Das kann aus unserer Sicht nur sein, dass er noch ein weiteres Jahr dranhängt.“

Karriereende? Benedikt Doll entscheidet „nächste Woche“

Der Deutsche Skiverband werde „alles geben“, ihn zum weitermachen zu bewegen. Aber wir werden „jegliche Entscheidung vom Benni akzeptieren. Das sind wir ihm schuldig“, so Bitterling weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: Erlöserin der deutschen Biathleten: Party mit Gin Tonic und Malle-Schlagern

Der wollte sich nach seinem Bronze-Coup im Einzel nicht ernsthaft zu der Thematik äußern. „Nach dem Rennen fühle ich mich sehr, sehr müde. Nach dem Rennen höre ich auf jeden Fall auf“, scherzte der WM-Held mit Augenzwinkern. Die Entscheidung werde er „erst nächste Woche“ in aller Ruhe daheim treffen. (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp