Tim Lobinger postete kurz vor seinem 50. Geburtstag ein Bild auf Instagram.
  • Tim Lobinger postete kurz vor seinem 50. Geburtstag ein Bild auf Instagram.
  • Foto: Instagram/timlobingerofficial

Lobinger: „Meine Kinder wissen, wie schlecht es um mich steht“

Krankenhaus. Not-OP. Die Einschulung seines Sohnes Okkert verpasste Tim Lobinger, insgesamt schon 150 Tage in diesem Jahr lag der frühere Stabhochspringer in der Klinik. Und dennoch wird er seinen Kampf gegen den Krebs nach Einschätzung seiner Ärzte wohl verlieren. 

„Heilung wird es bei mir nicht mehr geben. Mein Krebs ist zu aggressiv“, sagte Lobinger der Bild-Zeitung. Der 50-Jährige hatte im März 2017 erstmals die Diagnose Leukämie erhalten, eine Stammzellentherapie rettete ihm danach das Leben.

Doch der Krebs kam zurück, erst 2018 und dann noch einmal 2021. „Los ging es mit Beschwerden an Gelenken“, sagte er: „Plötzlich hatte ich überall sichtbare Dellen am Körper. An Beinen, Schulter, Kopf.“ Die neuartige CAR-T-Zell-Therapie schlug beim ehemaligen Sechs-Meter-Springer zuletzt nicht an. 


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Im Februar sagten mir die Ärzte, der Tod rücke näher. Ich solle Verfügungen treffen, mich mit meiner Beerdigung befassen und mich von meinen Liebsten verabschieden“, sagte Lobinger: „Die Gespräche mit meinen Kindern waren hart. Sie wissen, wie schlecht es um mich steht.“ 

Lobinger will für seine Familie weiter kämpfen

Dass der Krebs wieder wütet, ist für Lobinger ein Schock, er soll bei einer Körpergröße von 1,93 m nur noch 66 Kilo wiegen. Aufgeben will der frühere Welt- und Europameister in der Halle aber nicht, vielleicht entwickelt die Wissenschaft ja noch eine andere Therapiemöglichkeit? 

Das könnte Sie auch interessieren: Ekelhaftes Video: US-Duo sorgt für größten Skandal in der Geschichte des Angelsports

„Es gibt immer kleine Wege, um Kraft zu schöpfen und nicht die Hoffnung zu verlieren“, sagte Lobinger: „Für jeden Tag, den ich lebe und mit meiner Familie verbringen darf, lohnt es sich zu kämpfen.“ (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp