x
x
x
Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury
  • Hatte im April eigentlich schon seinen Rücktritt verkündet: Tyson Fury
  • Foto: Imago / Shutterstock

„Kostet halbe Milliarde“: Box-Weltmeister Fury macht Hoffnung auf Comeback

Eigentlich hat er im April seinen Ruhestand angekündigt, doch nun liebäugelt Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury (33) schon wieder mit einem Comeback im Boxring. Entsprechende Andeutungen machen seinen Fans Hoffnung.

Das Comeback hätte allerdings einen exorbitant hohen Preis. „Ich bin zufrieden im Ruhestand“, ließ der Engländer am Mittwoch in einem Video via Twitter wissen, „und es wird die Leute eine halbe Milliarde kosten, mich aus dem Ruhestand herauszuholen.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Erst am Vorabend hatte Fury in einem Interview auf dem YouTube-Kanal seines Promoters ein Comeback ins Gespräch gebracht. Für den Fall, dass Weltmeister Alexander Usyk den Rückkampf gegen Furys entthronten Landsmann Anthony Joshua gewinnt, sei ein Vereinigungsfight denkbar: Der Ukrainer hält die Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF.

Box-Champ Fury über Comeback: „Nur einen Anruf entfernt“

Im englischen Radio talkSport stellte Fury dann am Mittwoch erneut klar: „Was ihr tun müsst, ist eine halbe Milliarde auftreiben. 500 Millionen Pfund oder Dollar, das ist mir egal, so lange es eine halbe Milliarde sind.“

Joshua traut er auch im Rückkampf keinen Sieg gegen Usyk zu. Mit einem Comeback, so Fury, würde er also auch die Ehre des britischen Boxsports retten: „Wenn AJ wieder geschlagen wird, dann gibt es nur noch einen Mann, der diese großartige Kämpfernation erlösen kann, und der heißt Tyson Fury. Ich kann alle Probleme lösen, ich bin nur einen Anruf entfernt. Aber es kostet eine halbe Milliarde.“

Das könnte Sie auch interessieren: Freibier bis ans Lebensende: Brauerei lockt NHL-Trainer

Im April hatte Fury seinen WBC-Gürtel vor 94.000 Zuschauern im Wembley-Stadion gegen Dillian Whyte erfolgreich verteidigt. Es war Furys 32. Sieg im 33. Profikampf bei einem Remis – Fury ist damit weiter ungeschlagen. Nach dem Kampf in Wembley hatte er vom „letzten Vorhang für den Gypsy King“ gesprochen: „Ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte.“ (sid/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp