Trainer Uwe Krupp ist enttäuscht über die Performance seiner Mannschaft Kölner Haie.
  • Trainer Uwe Krupp ist enttäuscht über die Performance seiner Mannschaft Kölner Haie.
  • Foto: IMAGO/Eibner

„Unter aller Sau“: Eishockey-Legende Krupp nagelt eigene Spieler an die Wand

Uwe Krupp legte eine lange rhetorische Pause ein und nahm dann in ruhigem Ton seine Mannschaft verbal auseinander. „Die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, war unter aller Sau“, sagte der Trainer der Kölner Haie nach dem 4:7 bei den Nürnberg Ice Tigers, der 13. Pleite in den letzten 14 Spielen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL): „Ich bin stocksauer, ich hab‘ die Schnauze voll.“

Nach einem beispiellosen Absturz ist der Traditionsklub in höchste Not geraten. Anfang Dezember noch Tabellendritter, steckt Köln mittlerweile tief im Abstiegskampf.

Kölner Haie: Traditionsklub abstiegsbedroht

Aktuell liegen die Haie auf dem drittletzten Rang. Sie haben aber nur noch neun Spiele zu bestreiten, die Konkurrenten Bietigheim Steelers (13), Iserlohn Roosters und Krefeld Pinguine (je 15) deutlich mehr. Am Dienstag (19.30 Uhr/MagentaSport) ist der Vorletzte Iserlohn zu Gast.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch wenn Krupp seine Worte betont ruhig aussprach, wird es für seine Spieler sehr ungemütlich. „Bei uns ist die Schonfrist abgelaufen“, sagte der ehemalige Bundestrainer und kündigte an: „Bei uns wird sich einiges ändern – im Ton, in der Art und Weise, wie mit den Spielern umgegangen wird.“ Dann entschuldigte sich der ehemalige NHL-Profi beim Nürnberger Coach Manuel Kofler: „Sorry für das ganze Drama hier.“

Drohender Abstieg: „Müsste alles neu sortiert werden“

Die Situation für Krupps Klub ist prekär. Schon in den vergangenen beiden Spielzeiten waren die Kölner in den Tabellenkeller gerutscht – allerdings ohne Konsequenzen. Mit der Wiedereinführung des Abstiegs ist das jetzt komplett anders: Der Tabellenletzte muss trotz der Corona-Pandemie in die DEL2, das bestätigte die Vereinbarung der beiden Profiligen vor anderthalb Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Rassismus-Vorfall: Eishockey-Profi für ein ganzes Jahr gesperrt

„Wir können alle die Tabelle lesen. Wir sind definitiv in Gefahr, das ist uns allen bewusst“, sagte Geschäftsführer Philipp Walter. Bei einem Abstieg des achtmaligen Meisters „müsste alles neu sortiert und auf den Prüfstand gestellt werden. Für einen Standort wie Köln wäre das existenzbedrohend“.

Kölner Haie: Großteil des Etats durch Ticketeinnahmen

Der Zuschauerkrösus der DEL hat unter der Corona-Pandemie ohnehin mehr zu leiden als die meisten anderen Klubs, weil er einen Großteil seines Etats durch Ticketeinnahmen bestreitet. Vor der Geisterspielsaison 2020/21 sagten die Haie ihre Teilnahme erst in letzter Minute zu. Der einst üppige Etat des Playoff-Dauergastes ist deutlich zusammengestrichen worden.

Walter nimmt wie Krupp die Mannschaft in die Pflicht: „Es ist jetzt an den Spielern, ihren Job zu erledigen.“ Seinem Coach, der erst vor zwei Wochen seinen Vertrag „langfristig verlängert“ hatte, stärkte er den Rücken: „Es gibt keinen, der keine Fehler gemacht hat. Ich bin davon überzeugt, dass Uwe der richtige Mann für uns ist.“ (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp