• Kobe Bryant kam am Sonntag bei einem tragischen Hubschrauber-Absturz ums Leben.
  • Foto: picture alliance/dpa

Kobe Bryant (†41): Leiche nach Hubschrauber-Absturz identifiziert

Calabasas –

Nach dem Hubschrauberabsturz nahe Los Angeles sind die Leichen des früheren US-Basketballstars Kobe Bryant (†41) und dreier weiterer Opfer identifiziert worden. Die Körper seien aufgrund von Fingerabdrücken eindeutig identifiziert, teilten die Ermittler der US-Flugsicherheitsbehörde NTSB am Dienstag (Ortszeit) mit.

Ursache für Helikopterabsturz von Kobe Bryant weiter ungeklärt

Der Privathubschrauber war am Sonntag bei dichtem Nebel nordwestlich von Los Angeles abgestürzt, alle neun Insassen kamen ums Leben. Die genaue Unglücksursache ist noch unklar.

Hier lesen Sie mehr: TV-Serie sagte tragischen Hubschrauber-Absturz von Kobe Bryant voraus

Bryant wollte mit seinem Privathubschrauber seine 13-jährige Tochter Gianna zu einem Basketballspiel begleiten, als der Helikopter abstürzte. Nach Angaben von NTSB-Ermittlerin Jennifer Homendy wird es noch Wochen dauern, bis die Absturzursache geklärt ist. Bryants Hubschrauber vom Typ Sikorsky S-76B habe keinen Flugschreiber besessen. Auch habe er nicht über ein Warnsystem für zu niedrige Flughöhen verfügt, obwohl dies von der US-Zivilluftfahrtbehörde wiederholt empfohlen wurde.

Hier lesen Sie mehr über den Hubschrauber-Absturz von Kobe Bryant

Kobe Bryant flog trotz schlechter Wetterbedingungen mit Hubschrauber

Die Ermittlungsbehörden gingen zunächst davon aus, dass die schwierigen Wetterbedingungen zum Absturz geführt haben. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntagvormittag lag dichter Nebel über der Gegend. Die Polizei von Los Angeles ließ deshalb ihre eigenen Hubschrauber an dem Vormittag nicht starten.

Kobe_Bryant_Absturzstelle

Die Absturzstelle lag am Sonntag im dichten Nebel, erst später konnten Rettungskräfte mit der Bergung beginnen.

Foto:

picture alliance/dpa

Bryant gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den Los Angeles Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 Gold mit dem US-Team. 2016 beendete er seine Karriere.

Hier lesen Sie mehr: Der einmalige Karriereweg von Kobe Bryant

Offizielles Video zeigt Trümmerteile von Kobe Bryants Hubschrauber an der Unglücksstelle

Die Nationale Behörde für Transportsicherheit (NTSB) der USA hat unterdessen neues Bildmaterial von der Unglücksstelle herausgegeben. In einem Video bei Youtube sind Aufnahmen einer Drohne zu sehen, die über die Trümmerteile im Ort Calabasas fliegt.

In den Berghängen, die am Sonntag noch im dichten Nebel gelegen hatten, sind die Teile des Unglücks-Hubschraubers weit verteilt. (AFP, bc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp