Tennis-Profi Alexander Zverev ist enttäuscht
  • Alexander Zverev schied in Paris im Halbfinale aus.
  • Foto: IMAGO / HMB-Media

Klare Niederlage: Zverev verpasst seinen sechsten Titel des Jahres

Alexander Zverev hat beim Masters-1000-Turnier in Paris den Einzug in das Endspiel und die Chance auf seinen sechsten Titel in diesem Jahr verpasst. Der 24 Jahre alte Olympiasieger aus Hamburg musste sich am Samstag dem russischen US-Open-Sieger Daniil Medvedev in 80 Minuten klar mit 2:6, 2:6 geschlagen geben. Damit kommt es im Finale am Sonntag zur Neuauflage des US-Open-Endspiels zwischen Medvedev und dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic.

In New York hatte Medvedev den 34 Jahre alten Serben bezwungen. Durch die Final-Niederlage verpasste Djokovic den Grand Slam – den Gewinn der vier wichtigsten Turniere in einem Kalenderjahr.

Tennis: Alexander Zverev verliert gegen Daniil Medvedev in Paris

Zuvor hatte er die Australian Open, die French Open und Wimbledon für sich entschieden, den angestrebten Olympiasieg aber durch die Halbfinal-Niederlage gegen Zverev ebenfalls nicht geschafft. Zverev hatte vor einer Woche das Turnier in Wien gewonnen, war aber gegen den stark aufspielenden Ranglisten-Zweiten Medvedev chancenlos.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Durch den Endspiel-Einzug steht bereits fest, dass Djokovic zum siebten Mal am Ende einer Saison auf Platz eins der Weltrangliste stehen und damit einen Rekord aufstellen wird. Djokovic gewann sein Halbfinale 3:6, 6:0, 7:6 (7:5) gegen den Polen Hubert Hurkacz.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Presse-Boykott und Depressionen: Tennis-Star zurück auf dem Platz

Er teilte sich die Bestmarke bislang mit dem Amerikaner Pete Sampras, der in sechs aufeinanderfolgenden Jahren von 1993 bis 1998 die Saison als Nummer eins beendet hatte. Djokovic stand bereits 2011, 2012, 2014, 2015, 2018 und 2020 am Jahresende auf Rang eins. Dem Spanier Rafael Nadal (2008, 2010, 2013, 2017, 2019) und dem Schweizer Roger Federer (2004, 2005, 2006, 2007, 2009) gelang dies je fünf Mal. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp