Beachhandballerin Sarah Imler
  • Beachhandballerinnen müssen künftig nicht mehr in Bikini-Hosen spielen. (Hier Sarah Imler 2020)
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Keine Bikinis mehr: Verband ändert Kleiderordnung

Der Handball-Weltverband IHF hat auf Proteste reagiert und die „Kleiderordnung“ für Beachhandballerinnen geändert. Die IHF lässt in ihren Wettkampfbestimmungen vom 3. Oktober 2021 künftig „kurze, enganliegende Hosen“ für Frauen-Wettbewerbe zu. Bisher waren Bikini-Hosen vorgeschrieben.

Die Regelung für die Spielkleidung der Spielerinnen tritt laut IHF am 1. Januar 2022 in Kraft.
Auslöser der nun erfolgten Regeländerung war der Fall der norwegischen Beachhandballerinnen.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Weil sie im Juli bei der EM in Bulgarien statt der vorgeschriebenen Bikini-Hosen aus Protest etwas längere Sporthosen getragen hatten, mussten sie nach einer Entscheidung der Europäischen Handball-Föderation wegen „unangemessener Bekleidung“ eine Geldstrafe von 1500 Euro zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren: Zverevs klare Ansage an Freundin Sophia Thomalla

„Die Regelungen sind nicht nur altmodisch, ich glaube auch, dass sie völlig hinter den Erwartungen zurückliegen und diskriminierend sind“, hatte der norwegische Minister von Gleichstellung und Kultur, Abid Raja, gesagt. Jetzt reagierte der Verband.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp