Norwegische Beachhandballerinnen
  • Die norwegischen Beachhandballerinnen sind bestraft worden, weil sie Shorts statt der vorgeschriebenen Bikinihosen trugen.
  • Foto: Instagram/norgeshandballforbund

Ärger um Bikini-Höschen: Jetzt greift die Politik ein

Die für den Sport zuständigen Minister der skandinavischen Länder haben die Internationale Handball-Föderation (IHF) aufgefordert, die Bekleidungsvorschriften im Beachhandball zu überarbeiten.

Die IHF und andere internationale Sportverbände sollen die Regeln dahingehend ändern, dass Sporttreibende Kleidung tragen, die sowohl dem Leistungsgedanken als auch dem Wohlbefinden gerecht wird, heißt es in einem Brief, den die Sportminister von Norwegen, Finnland, Island, Schweden und Dänemark unterschrieben haben.

Norwegische Beachhandball-Frauen: Geldstrafe wegen längerer Sporthosen

Die norwegische Frauen-Nationalmannschaft war vom Europa-Verband EHF mit einer Strafe in Höhe von 1500 Euro belegt worden, weil die Spielerinnen in der Bronzepartie der Beachhandball-EM im Juli in Bulgarien anstelle der vorgeschriebenen Bikini-Höschen längere Sporthosen getragen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Handballer: Toller Start, aber zu wenig Zuschauer

„Die Regelungen sind nicht nur altmodisch, ich glaube auch, dass sie völlig hinter den Erwartungen zurückliegen und diskriminierend sind“, sagte der norwegische Minister von Gleichstellung und Kultur, Abid Raja: „Wir müssen einen Sport haben, in dem sich jeder willkommen fühlt und sich bei der Ausübung seines Sports wohl fühlen kann.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp