x
x
x
Dennis Schröder beim Spiel gegen Lettland
  • Nur vier von 26 Versuchen verwandelte Dennis Schröder im WM-Viertelfinale. Trainer und Kollegen bauen ihn auf, doch an seinen Alleingängen gibt es auch Kritik.
  • Foto: imago/ZUMA Wire

„Kein Scheunentor getroffen”: Harte Kritik an Basketball-Kapitän Schröder

Basketball-Bundestrainer Gordon Herbert hielt sich mit Kritik an Anführer Dennis Schröder zurück. Dabei warf der Auftritt des 29 Jahre alten Kapitäns im WM-Viertelfinale gegen Lettland (81:79) große Fragen auf. Schröder selbst sprach vom „wohl schlechtesten Spiel meiner Karriere“.

Die Zahlen untermauerten dies: neun Punkte, vier Assists, vier Ballverluste und eine Wurfquote von vier Treffern bei 26 Versuchen. In 30 der insgesamt 40 Minuten mit Schröder auf dem Feld machten die Letten 20 Punkte mehr als die Deutschen – in den zehn Minuten ohne den Kapitän war Deutschland um 22 Zähler besser.

Schröder hat „kein Scheunentor“ getroffen

Schröder hörte trotz seiner miserablen Quote im Schlussviertel nicht auf, immer wieder selbst abzuschließen. Und warf beim Basketball-Krimi von Manila so beinahe alle deutschen WM-Träume von einer Medaille weg. Auch TV-Experte Per Günther äußerte sich kritisch zu den Abläufen.

„Was machst du mit Spielzeit mit ihm, was machst du in der Offense? Wie sehr greifst du ein? Und ich finde, da hätten wir eine bessere Balance gebraucht“, sagte Günther bei Magentasport. Er unterschreibe sofort, Schröder weiter den Ball zu geben. „Aber in den letzten Minuten war es mir zu viel“, fügte Günther an. Schröder habe am Mittwoch „kein Scheunentor“ getroffen.

Moritz Wagner über Schröder: „Den musst du nicht aufbauen“

Weil der letzte Dreier von Davis Bertans nur auf den Ring fiel, blieb es beim knappen Sieg der Deutschen. „Es sagt alles über das Team aus, wie unser Team gebaut ist. Alle haben mich getragen und sehr geil gespielt“, sagte ein demütiger Schröder in den Katakomben.

Für Teamkollege Moritz Wagner war Schröders gebrauchter Tag kein großes Thema mehr. Auf die Frage, wie man nun mit dem Kapitän umgehen müsse, antwortete Wagner: „Aufbauen? Er ist ein Biest. Den musst du nicht aufbauen. So etwas passiert, er ist ein Mensch. Man darf nicht vergessen: Es ist sehr viel Aufmerksamkeit auf ihn. Ich mache mir um Dennis keine Sorgen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In den fünf vorangegangenen Spielen der WM hatte Schröder mit herausragenden Leistungen geglänzt.

Bundestrainer stützt Schröder: „Ohne ihn nicht hier“

Bundestrainer Herbert hat seinen Kapitän gegen alle Kritik verteidigt. „Das Großartige an Dennis ist, dass er den Ball will und eine Entscheidung trifft. Er ist auch nur ein Mensch. Wir wären nicht hier ohne ihn“, sagte Herbert am Donnerstag im Teamhotel in Manila.

Herbert ist nach eigener Aussage im Anschluss an die Partie in der Mall of Asia Arena am Mittwoch gefragt worden, wieso er Schröder am Ende nicht ausgewechselt habe. „Er war herausragend in Japan, wahrscheinlich der wertvollste Spieler aller Teams. Den besten Spieler auszuwechseln? Nein. Du gewinnst mit ihm oder du verlierst mit ihm“, stellte der 64-Jährige klar.

Das könnte Sie auch interessieren: „Mein Körper lässt mich im Stich“: Zverev verliert verletzt in New York

Auch an eine Ansage an Schröder dachte Herbert nicht. „Er hat bis zu diesem Spiel super geworfen. Er hat diesmal vier, fünf Korbleger vergeben. Er ist ein harter Junge. Er wird sich durchkämpfen. Das wird ihn stärker machen.“

Am Freitag (14.40 Uhr/Magentasport) steht das Halbfinale gegen Olympiasieger USA an. (dpa/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp