x
x
x
Selina Freitag liegt nach ihrem Sturz auf dem Boden.
  • Selina Freitag liegt nach Ihrem Sturz auf dem Boden.
  • Foto: Imago

Schwerer Sturz überschattet Weltcup im Skispringen

Ein heftiger Sturz von Selina Freitag hat beim Weltcup der Skispringerinnen in Willingen für einen Schockmoment gesorgt.

Die 20-Jährige prallte nach der Landung mit dem Kopf und dem Oberkörper hart auf dem Hang auf. Den Auslauf konnte die für die in der kommenden Woche beginnenden Olympischen Winterspiele nominierte Athletin dann aber selbstständig verlassen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir haben offenbar Glück im Unglück gehabt“, sagte der Sprecher des Deutschen Skiverbands, Florian Schwarz, am Samstag im ZDF. „Sie ist mit Schürfwunden offenbar davongekommen.“ Schwarz ergänzte: „Gruß von der Selina, sie hat schon beide Daumen hoch gemacht.“

Weltcup in Willingen nach erstem Durchgang abgebrochen

Wegen starken Windes wurde der Wettkampf nach nur einem Durchgang abgebrochen. Katharina Althaus belegte hinter der in diesem Winter überragenden Österreicherin Marita Kramer den zweiten Platz. Die Oberstdorferin sprang 126,5 Meter weit.

Das könnte Sie auch interessieren: Schock beim Skispringen: Deutscher Weltmeister stürzt bei hohem Tempo

Die Skispringerinnen tragen erstmals einen Weltcup auf der riesigen Schanzenanlage in Hessen aus. Die Österreicherin Eva Pinkelnig sprach angesichts der Windverhältnisse von irregulären Bedingungen. „Nach dem Sturz von der Selina hätte ich eigentlich für mich sagen sollen, ich lasse es“, sagte sie nach ihrem ersten Sprung und kündigte an: „Wenn es einen zweiten Durchgang gibt: Ich springe heute nicht mehr.“ (dpa/jp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp