Peter Wright
Peter Wright
  • Peter Wright scheitert bei der Darts-WM früh.
  • Foto: imago/Action Plus

Gegner wundert sich nach Sieg über Darts-Weltmeister: „Das war er nicht“

Fünf zügige Sätze und raus: Der Traum von der Titelverteidigung ist für Peter Wright bei der Darts-WM vorbei. Sein belgischer Gegner rätselt, was mit dem bunt gekleideten Paradiesvogel los war.

Als Kim Huybrechts das Scheitern von Peter Wright analysierte, hatte der entthronte Weltmeister seine Pfeile bereits eingepackt und die größte Darts-Bühne der Welt längst verlassen. Der 52 Jahre alte Paradiesvogel grüßte im Alexandra Palace von London noch einmal pflichtbewusst ins Publikum, doch ein Lächeln huschte Wright nach der heftigen 1:4-Niederlage nicht mehr über das Gesicht. „Ich muss fair und ehrlich sagen: Das war nicht Peter Wright. Das war der Name Peter Wright, aber nicht die Person. Normalerweise spielt er 20 Mal besser“, sagte der Belgier Huybrechts.

Fehlende Leichtigkeit wird Wright zum Verhängnis

Während den „Hurricane“ nun ein belgisches Achtelfinal-Duell mit Dimitri van den Bergh erwartet, kann Wright noch vor dem Jahreswechsel die Heimreise antreten. Der zweimalige Weltmeister wirkte am späten Dienstagabend mürrisch und genervt. Von der Leichtigkeit, mit der er vor knapp zwei Wochen sein Auftaktspiel als grüne gekleideter Weihnachtsdieb „Grinch“ gewann, war nichts mehr übrig.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wright war in den vergangenen Wochen von privaten Problemen geplagt worden. Seine Frau und Managerin Joanne war lange krank, erholte sich aber rechtzeitig vor der WM und war im Ally Pally dabei.

Wird Wright trotz Niederlage zum Gewinner?

In der Weltrangliste könnte der Mann mit den bunten Frisuren und Klamotten trotz seines extrem frühen Scheiterns der Gewinner werden und Platz eins übernehmen. Das liegt daran, dass Rivale Gerwyn Price aus Wales das Sieger-Preisgeld von vor zwei Jahren abgezogen bekommt. Wird keiner aus dem Trio Price, Michael van Gerwen (Niederlande) oder Michael Smith (England) Weltmeister, würde Wright den Nummer-eins-Status wieder übernehmen. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp