Peter Wright wird der Menge vor seinem Match mit Mickey Mansell vorgestellt
Peter Wright wird der Menge vor seinem Match mit Mickey Mansell vorgestellt
  • Als „Grinch“ verkleidet gewinnt Peter Wright direkt im ersten Spiel.
  • Foto: imago/Action Plus

Darts-Star kommt als Grinch – und gewinnt für seine Frau

Er ist nicht nur für sein Können an der Dartscheibe bekannt, sondern auch für seine verrückten Showeinlagen: Titelverteidiger Peter Wright startet in London erneut als Grinch. Die Rückkehr seiner Frau befeuert den Schotten.

Auf der größten Darts-Bühne der Welt wirkte Weltmeister Peter Wright wie ausgewechselt. Nach schwierigen Wochen, in denen er wegen gesundheitlicher Probleme seiner Frau Joanne pausieren musste, stimmte am Donnerstagabend zum WM-Start in London wieder alles. „Es ist gut, dass meine Frau Jo wieder im Publikum ist und mich anfeuert. Sie ist jetzt auf dem Weg der Besserung, was eine große Erleichterung ist“, sagte der „Snakebite“ genannte Wright nach seinem problemlosen 3:0 über den nordirischen Auftaktgegner Mickey Mansell.

Wright gibt Entwarnung zu seiner Frau

Wrights Show im „Ally Pally“ war wieder mal besonders spektakulär. Als Weihnachtsgrinch kam der 52-Jährige mit grünen Händen, grünen Haaren und weißem Bart auf die Bühne. Für die Kostüme, Outfits und Frisuren ihres Mannes ist Joanne verantwortlich. Schon vor dem mit Spannung erwarteten Auftakt hatte Wright Entwarnung in saloppem Umgangston gegeben. „Dem Boss geht es sehr gut. Jetzt müssen wir nur noch etwas vorsichtig sein. Ansonsten geht es ihr wieder deutlich besser“, sagte der Paradiesvogel dem Fachportal „Checkout – Der Darts-Podcast“.

Das könnte Sie auch interessieren: Doping-Schock: Tennis-Star macht positiven Test öffentlich

Nach dem souveränen Auftakt hat Wright nun eine lange Pause. Erst ab 27. Dezember beginnt die dritte Runde, für die der Schotte qualifiziert ist. „Ich kann jetzt bis Weihnachten ein paar neue Sets an Darts ausprobieren“, kündigte Wright an. Seine Rivalen um Topfavorit Michael van Gerwen (Niederlande) und Primus Gerwyn Price (Wales) steigen erst in der kommenden Woche in die WM ein. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp