Ricky Evans und Fallon Sherrock
Ricky Evans und Fallon Sherrock
  • Ricky Evans besiegte Fallon Sherrock bei der Darts-WM.
  • Foto: Imago/ Pro Sports Images

„Sexismus“ bei Darts-WM: Profi wird nach Sieg gegen die beste Frau der Welt deutlich

Raus mit Applaus: Für die drei Frauen Fallon Sherrock, Beau Greaves und Lisa Ashton ist die Darts-WM bereits vor Weihnachten vorbei. Gegner Evans wirft dem Publikum in London sogar Sexismus vor.

Fallon Sherrock verschwand relativ schnell von der größten Darts-Bühne der Welt. Für Verliererinnen und Verlierer sind bei der WM im Londoner Alexandra Palace keine Stellungnahmen oder Interviews vorgesehen. Dafür schwärmte der englische Landsmann Ricky Evans nach dem mühevollen 3:1-Sieg von der 28-Jährigen: „Ich wusste, dass es hart wird. Sie ist so gut. Fallon war die bessere Spielerin. Ich bin davongekommen, damit bin ich glücklich“, sagte Evans am späten Dienstagabend.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Für Sherrock war es nach der WM 2022 das nächste Erstrunden-Aus. Viel vorzuwerfen hatte sich die World-Matchplay-Siegerin aber nicht. Sherrock spielte auf ordentlichem Niveau, ließ nur zu viele Chancen auf die Doppelfelder aus. Die Show hatte ihr diesmal Landsmann Evans schon vor dem direkten Duell gestohlen. Evans kam als Weihnachtsmann zu „Merry Christmas Everyone“ von Shakin‘ Stevens, die Menge im „Ally Pally“ war begeistert.

Ricky Evans kritisiert Darts-Fans im Alexandra Palace als sexistisch

Nach dem Spiel verteidigte Evans seine Gegnerin und deren Leistung mit großer Vehemenz. „Das Publikum realisiert gar nicht, wie gut sie ist. Das tut mir leid für sie. Das Publikum feuert sie nur an, weil sie eine Frau ist“, sagte Evans, der in der Darts-Szene „Rapid“ genannt wird, und sprach von „Sexismus“.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-Baseballer (52) siegt nach emotionalem Drama bei der Darts-WM

Turbowerfer Evans selbst hatte sich auf der Bühne ein Fehlverhalten geleistet, indem er nach dem Gewinn des dritten Satzes eine obszön anmutende Geste darbot. Nach Matchende ging der Engländer zu den Schiedsrichtern und erklärte sich. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp