Kamerun-Handballerin Jodelle Clarisse Madjoufang
  • Mutmaßlich eine der Vermissten: die Kamerunerin Jodelle Clarisse Madjoufang
  • Foto: Imago / Zuma Wire

Flucht vor Gewalt? Handballerinnen nach WM-Spiel spurlos verschwunden

Vier Spielerinnen der Nationalmannschaft von Kamerun sind bei der Handball-Weltmeisterschaft in Spanien spurlos verschwunden. Von den vier Handballerinnen fehlt seit Donnerstag jede Spur.

Der Chef der Delegation des afrikanischen Landes habe in Begleitung des Turnierdirektors eine Anzeige bei der Polizei aufgegeben, berichteten die Digitalzeitung „El Español“ und andere spanische Medien unter Berufung auf die Organisatoren der WM. Die Polizei in Valencia bestätigte auf Anfrage diese Berichte. Eine Entführung werde nach bisherigen Erkenntnissen ausgeschlossen.

Handball-WM: Vier Spielerinnen aus Kamerun verschwunden

Die vier Frauen würden bereits seit Donnerstag vermisst. Sie seien an dem Tag im Spiel gegen Angola (24:35) in Llíria in der Provinz Valencia auch nicht zum Einsatz gekommen, hieß es. Am Samstag war ihr Aufenthaltsort weiterhin unbekannt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Unter Berufung auf die Delegation von Kamerun berichtete „El Español“, es handele sich Amelie Cevanie Mvoua (24), Appoline Michele Abena Ekobena (26), Jodelle Clarisse Madjoufang (28) und Yasmine Yotchoum (27).

Das könnte Sie auch interessieren: Dreister Fahrrad-Diebstahl bei WM: Haftstrafe für zwei Teenager

Es wird vermutet, dass die Frauen möglicherweise untergetaucht sind, um in Spanien oder einem anderen Land Europas Asyl zu beantragen. Es könne eine Flucht vor der Gewalt daheim sein. In Kamerun tobt seit etwa fünf Jahren ein Bürgerkrieg. Separatisten kämpfen für einen eigenen Staat. Erst am Freitag wurde bekannt, dass mindestens 30.000 Menschen vor gewaltsamen Auseinandersetzungen im Norden des Landes in den benachbarten Tschad geflüchtet sind. Bei 80 Prozent dieser Menschen handelte es sich nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) um Frauen und Kinder. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp