Portrait von Michael Masi
  • Michael Masi ist schockiert von den Drohungen.
  • Foto: IMAGO / Every Second Media

„Meist gehasste Mann der Welt”: Ex-Rennleiter Masi wurde bedroht

Der ehemalige Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat nach dem höchst umstrittenen Saisonfinale 2021 laut eigenen Aussagen Morddrohungen gegen sich und seine Familie erhalten. „Es gab einige dunkle Tage“, sagte der Australier Masi „News Corp” am Sonntag: „Ich fühlte mich, als wäre ich der am meisten gehasste Mann der Welt. Ich habe Morddrohungen bekommen. Die Leute sagten, sie sind hinter mir und meiner Familie her.“

Vor allem in den sozialen Medien wurde Masi zeitweise mit negativen Nachrichten und Anfeindungen überhäuft. „Sie waren schockierend“, sagte er: „Rassistisch, beleidigend, abscheulich, sie haben mich auf jede erdenkliche Weise beschimpft.“

Ehemaliger Formel-1-Rennleiter Michael Masi erhielt Morddrohungen

Masi war am 12. Dezember 2021 schwer in die Kritik geraten. Beim entscheidenden Rennen um den Titel hatte er mit seinen Entscheidungen das finale Überholmanöver von Max Verstappen im Red Bull gegen Lewis Hamilton im Mercedes erst ermöglicht.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Später waren in dem Zusammenhang Aufnahmen des Funkverkehrs zwischen Masi und dem Kommandostand von Red Bull aufgetaucht, in dem vom Rennstall das unmittelbar danach praktizierte Szenario beschrieben wurde. Besonders Mercedes hatte sich über die Entscheidungen laut beklagt, da Hamilton so im Finale den WM-Titel an Verstappen verlor.

Das könnte Sie auch interessieren: Starkes Video: Formel-1-Fahrer starten Kampagne gegen Missbrauch

Im Februar war Masi bereits vom Motorsport-Weltverband Fia in seinem Amt abgesetzt worden. Damals hieß es noch, dass ihm ein neuer Fia-Posten angeboten werde. Allerdings haben sich beide Seiten mittlerweile getrennt. Masi entschied sich dazu, zurück in seine australische Heimat zu ziehen, „um näher bei seiner Familie zu sein und sich neuen Herausforderungen zu stellen“, wie er selbst sagte. (dpa/fis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp