Caleb Swanigan ist tot
  • Caleb Swanigan wurde nur 25 Jahre alt.
  • Foto: AFP

Mediziner sprechen von natürlichem Tod: Ex-NBA-Profi stirbt mit 25 Jahren

Die Basketballwelt trauert um Caleb Swanigan. Der 25-Jährige ist in der Nacht zum Montag in einem Krankenhaus in Fort Wayne im US-Bundesstaat Indiana verstorben. Von 2017 bis 2020 war der Power Forward in der NBA für die Portland Trail Blazers und die Sacramento Kings aktiv.

Nach Angaben der Gerichtsmediziner des Allen County starb Caleb Swanigan eines natürlichen Todes. „Wir sind untröstlich über den Tod des ehemaligen Trail Blazers-Spielers Caleb Swanigan. Unsere Gedanken und Gebete sind bei Calebs Familie, seinen Freunden und allen, die ihn liebten“, teilte sein früherer NBA-Klub aus Portland mit.

Ex-NBA-Profi Caleb Swanigan (25) ist tot

Für die Trail Blazers und die Sacramento Kings spielte Caleb Swanigan in drei Saisons insgesamt 75-mal in der US-Profiliga NBA. Der Power Forward galt als großes Talent, räumte 2014 bei der U17-WM und 2015 bei der U19-WM jeweils Gold mit den USA ab.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In seiner Collegezeit gehörte Caleb Swanigan von 2015 bis 2017 dem Team der Purdue University an. Der 25-Jährige wurde in seiner zweiten Saison unter anderem als „Big Ten Player of the Year“ ausgezeichnet und stand bei der Wahl zum Naismith Award, der Auszeichnung für den besten College-Spieler des Jahres, unter den Finalisten.

Das könnte Sie auch interessieren: Basketball-Talent in New York erschossen

Beim NBA-Draft wurde Caleb Swanigan anschließend als Erstrunden-Pick auf Platz 26 ausgewählt. Wegen anhaltender Gewichtsprobleme zog sich Swanigan 2020 aus dem aktiven Basketball zurück und versuchte sich unter dem Namen „Biggie“ anschließend als Rap-Musiker.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp