Gabriel Clemens
  • Gabriel Clemens ist einer der deutschen Spieler bei der Darts-WM in Großbritannien.
  • Foto: Imago/ Pro Sports Images

Britische Corona-Regeln: Deutsche Darts-Stars haben jetzt ein Problem

Die neue Corona-Einstufung Großbritanniens hat auch Auswirkungen auf die deutschen Spieler bei der Darts-WM. Von diesem Montag an gilt das Vereinigte Königreich als Virusvariantengebiet, wie das Robert Koch-Institut am Samstagabend in Berlin mitteilte. Dies bedeutet, dass Einreisende 14 Tage in Corona-Quarantäne müssen – auch, wer geimpft ist oder eine Erkrankung überstanden hat. 

Für die deutschen Spieler um Gabriel Clemens gilt damit: erreichen sie die dritte Runde, müssen sie die Weihnachtsfeiertage sicher in London verbringen, um sich nicht selbst aus dem Turnier zu nehmen.

Clemens spielt am 23. Dezember seine Auftaktpartie. Für Florian Hempel und Martin Schindler beginnt das Turnier am Sonntagabend (21.00 Uhr) mit einem direkten Duell. Die 14-Tage-Frist kann auch nicht durch einen Test verkürzt werden. Zudem dürfen nur noch Bundesbürger und Menschen mit deutschem Wohnsitz ins Land. Für Clemens und Co. gilt damit auch eine zweiwöchige Quarantäne nach der Heimreise, wenn die WM beendet ist. 


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Omikron-Variante breitet sich in Großbritannien aus

Durch die Omikron-Variante hat sich die Lage in Großbritannien in den vergangenen Tagen wieder extrem zugespitzt. Am Samstag wurden in dem 67-Millionen-Einwohner-Land insgesamt etwa 90 000 neue Corona-Fälle gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren: „Komplett verschlafen“: BVB patzt bei Hertha

Die Zunahme von Omikron verläuft dabei in erschreckendem Tempo: Am Samstag waren es 10 059 neue Omikron-Fälle – dreimal so viele wie am Tag zuvor. Die Hauptstadt London rief deshalb den Katastrophenfall aus. An den Zuschauerzahlen im Alexandra Palace, der voll ausgelastet werden darf, soll sich aber vorerst nichts ändern.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp