Packers-Runningback Aaron Jones trug gegen die Detroit Lions eine Kette mit der Asche seines Vaters
  • Packers-Runningback Aaron Jones trug gegen die Detroit Lions eine Kette mit der Asche seines Vaters
  • Foto: imago/Icon SMI

Beim Touchdown: NFL-Profi verliert Asche des verstorbenen Vaters

Trotz seiner historischen Leistung war Aaron Jones ein wenig betrübt. In der Endzone, bei seinem zweiten von vier Touchdowns, hatte der Runningback von den Green Bay Packers seine Halskette verloren. Eine Kette von unbezahlbarem Wert.

Denn in einem kleinen schwarzen Football-Anhänger an dem Schmuckstück trug Jones einen Teil der Asche seines im April verstorbenen Vaters mit sich. „Wenn ich sie irgendwo verliere, dann hätte mein Vater es genau dort gewollt“, sagte er nach dem Spiel.

Green Bay Packers: Aaron Jones verliert Asche seines Vaters bei NFL-Touchdown

Zuvor hatte sich der 26-Jährige in die Geschichtsbücher eingetragen. Beim 35:17 gegen die Detroit Lions gelangen Jones als erstem Packers-Profi drei gefangene Touchdowns und ein erlaufener in einem Spiel. Mit dem Erfolg reagierte Green Bay auf die 3:38-Schmach zum Saisonstart, als sie von den New Orleans Saints überrollt wurden.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Er wäre glücklich“, sagte Jones in Gedanken an seinen Vater. Dieser habe ihn immer gelehrt, dass die Reaktion auf Unglücke definiere, was für ein Mensch man ist. „Wir haben gut reagiert“, freute sich Jones, Teamkollege des deutschen Wide Receiver Equanimeous St. Brown. Auch Star-Quarterback Aaron Rodgers lobte seinen Mitspieler. „Er ist ein ganz besonderer Mensch. Er hat eine Menge durchgemacht“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: NFL: New Orleans Saints müssen wegen Hurrikan Ida umziehen

Jones‘ Vater war im April an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. „Er war wirklich in meinem Herzen“, sagte Jones: „Wir müssen die Kette wiederfinden.“ (sid/seb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp