x
x
x
Boris Becker mit Sonnenbrille beim ATP-Turnier in Stuttgart
  • Boris Becker ist derzeit wieder als Tennis-Experte gefragt.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Becker mit Ansage an Tennis-Star: „Ich hätte ihn auf Rasen schlagen können“

Auf Rasen ist Grand-Slam-Rekordchampion Novak Djokovic derzeit der alles überragende Tennisprofi – doch zu seinen besten Zeiten hätte sich Boris Becker gegen den Serben gute Chancen ausgerechnet. „Mein Spiel gegen ihn wäre mit hohem Risiko verbunden gewesen, aber auf Rasen hätte ich ihn schlagen können“, sagte der dreimalige Wimbledonsieger im Interview mit der Sport Bild.

„Auf Sand hätte ich gegen ihn keine Chance gehabt“, führte Becker, der den siebenmaligen Wimbledon-Champion Djokovic von 2013 bis 2016 trainiert hatte, aus: „Aber auf Rasen und in der Halle hätte ich so gespielt, wie ich eben gespielt habe – mit sehr viel Druck und Power. Ich hätte versucht, das Spiel sehr schnell zu machen und ihm wenig Zeit zu geben.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch für Becker ist Djokovic bei den derzeit laufenden 136. All England Championships in Wimbledon der große Favorit auf den Sieg, mit einem weiteren Titel würde er mit Rekordsieger Roger Federer (Schweiz/8 Titel) gleichziehen. „Ich würde niemals gegen Djokovic setzen“, sagte das deutsche Tennis-Idol.

Das könnte Sie auch interessieren: Peinlich! Wimbledon blamiert sich – Djokovic springt als Helfer ein

Djokovics „größtes Talent“ sei, „dass er sich jedem Spieler anpassen kann“, sagte Becker weiter: „Ich vergleiche ihn gern mit Wasser – Wasser findet seinen Weg, ist kaum aufzuhalten. Genauso Djokovic: Wenn er sich in ein Spiel reingebissen hat, kommst du als Gegner nicht mehr aus dem Strudel raus.“ Auf der Tennistour sei der 23-malige Grand-Slam-Sieger „der größte Wettkämpfer von allen“. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp