x
x
x
Beim Match zwischen Novak Djokovic und Pedro Cachin kommt der Föhn zum Einsatz.
  • Beim Match zwischen Novak Djokovic und Pedro Cachin musste der Föhn zum Einsatz kommen.
  • Foto: IMAGO/USA TODAY Network

Peinlich! Wimbledon blamiert sich – Djokovic springt als Helfer ein

Der Regen kam gleich am ersten Tag, und prompt wurde es für die doch so wettererprobten Verantwortlichen der All England Championships peinlich. Zwei Deutsche schafften den Sprung in Runde 2.

Als der Niederschlag einsetzte, ließen sie erst nach langem Zögern die Plane über den Centre Court ziehen, als sich dann das Dach über der Arena schließlich geschlossen hatte, war es zu spät: Der Platz war zu feucht, vor allem aber gab es Probleme mit der Lüftung. Es folgte: eine blamabel lange Pause – für Titelverteidiger Novak Djokovic.

Marterer mit dem fünften Matchball – Otte gewinnt das deutsche Duell

Auf dem Außenplatz Nummer 5 gibt es kein Dach, es war daher logisch, dass auch Maximilian Marterer eineinhalb Stunden lang auf die Fortsetzung seines zunächst unterbrochenen Matches warten musste. Am Ende benötigte der Nürnberger, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld in Wimbledon gespielt hatte, 2:46 Stunden und seinen fünften Matchball, um Borna Gojo aus Kroatien 7:5, 6:7 (8:10), 6:3, 6:4 zu besiegen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ein paar Stunden später folgte ihm ein weiterer Deutscher, was allerdings auch zu erwarten war: Oscar Otte aus Köln, nach drei Siegen in der Qualifikation ins Hauptfeld gekommen, gewann das deutsche Duell gegen Doiminik Koepfer aus Furtwangen 7:5, 6:3, 7:6 (11:9) – auch dank seiner 21 Asse. „Es hat extrem gefehlt, viele Matches am Stück zu gewinnen“, sagte er erkennbar erleichtert.

Altmaier scheitert – Hanfmann muss auf das Licht warten

Dagegen konnte der Karlsruher Yannick Hanfmann seinen großen Kampf gegen den Weltranglistenneunten Taylor Fritz (USA) nicht zu Ende bringen: Beim Stand von 4:6, 6:2, 6:4, 5:7 und 2:3 wurde das Match wegen einsetzender Dunkelheit unterbrochen. Kurz zuvor war Daniel Altmaier durch ein 3:6, 6:7 (1:7), 6:3, 5:7 an Aleksandar Vukic (Australien) gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren: Harry Potter-Star wütet gegen Wimbledon-Sponsor: „Profitiert vom Klimachaos“

Dass Titelverteidiger Novak Djokovic auf dem Centre Court am Nachmittag ebenfalls zum Nichtstun verurteilt war, wirkte geradezu absurd. Als der Sieger der vergangenen vier Austragungen nach dem 6:3 im ersten Satz sein Match gegen Pedro Cachin aus Argentinien fortsetzen konnte, hatte es schon wieder aufgehört zu regnen, das Dach war wieder geöffnet. 6:3 und 7:6 (7:4) gewann Djokovic die weiteren Sätze. „Das war wohl mein komischstes Match hier“, sagte er mit einem Schmunzeln.

Djokovic braucht den Föhn – Friedsam verliert in Runde 1

Djokovic hatte die peinlich lange Unterbrechung zuvor mit Humor genommen, mit einem Handtuch und zur Belustigung des Publikums versuchte er sogar, die Stelle trocken zu wischen. Besser wurde es aber erst, als drei Mitarbeiter mit großen Föhns anrückten. Auf Court 1, der ebenfalls mit einem Schiebedach versehen ist, ging alles viel, viel schneller. Die Weltranglistenerste Iga Swiatek aus Polen musste dort beim 6:1, 6:3 gegen die Chinesin Zhu Lin nur kurz warten.

Das könnte Sie auch interessieren: Zverev mit Wimbledon-Ansage: „Kann gegen alle gewinnen“

Zu diesem Zeitpunkt war als erste der zehn Deutschen nur Anna-Lena Friedsam durch, die 29-Jährige aus Neuwied verlor gleich zum Auftakt gegen die Amerikanerin Alycia Parks (22) in zähen 1:41 Stunden 4:6, 3:6. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp