Hans Joachim Watzke hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert.
  • Hans Joachim Watzke hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert.
  • Foto: picture alliance/dpa

„Schiff bleibt auf Kurs“: Jetzt also doch! BVB-Boss Watzke verlängert bis 2025

Die Watzke-Ära bei Borussia Dortmund geht weiter. Die erfolgreichen Jahre des BVB gehen gemeinsam mit Hans-Joachim Watzke weiter bis 2025. Der Geschäftsführer der Dortmunder hat seinen Vertrag bis zum 31. Dezember 2025 verlängert.

Eigentlich wäre der Vertrag des 61-Jährigen zum Jahresende 2022 geendet. Damit wird Watzke nun auch weiterhin als Vorsitzender der Geschäftsführung fungieren. Auch die Verträge der anderen Geschäftsführer wurden vorzeitig verlängert. Die Kontrakte von Thomas Treß und Carsten Cramer laufen nun bis zum 30. Juni 2025 statt bis zum selben Datum 2022.

Doch kein Abschied im nächsten Jahr: Watzke verlängert beim BVB

„Es ist uns nach intensiven Gesprächen gelungen, Hans-Joachim Watzke für weitere drei Jahre als Vorsitzenden der Geschäftsführung zu gewinnen“, sagte BVB-Präsident Reinhard Rauball und lobte das Trio: „Trotz der bedingt durch die Corona-Pandemie teilweise dramatisch veränderten Parameter sowie der damit verbundenen Konsequenzen im Bereich der Einnahmen ist es unserer Geschäftsführung gelungen, das Schiff in stürmischer See stabil auf Kurs zu halten.“

Das könnte Sie auch interessieren: Protest gegen Anti-Hopp-Transparente der Ultras wurde inszeniert

Selbst vor dem Hintergrund der Pandemie müsse sich „niemand existenzielle Sorgen um Borussia Dortmund machen. Die nächsten zwei Spielzeiten sind unabhängig vom Erreichen der UEFA Champions League bereits komplett durchfinanziert.“

Watzke ist seit Februar 2005 Geschäftsführer des Champions-League-Viertelfinalisten. Eigentlich hatte er für 2022 seinen Rückzug angekündigt. Im „Handelsblatt“ erklärte er aber kürzlich: „Ich kenne meine Verantwortung gegenüber diesem Verein sehr genau. Es ist völlig ausgeschlossen, dass ich in der größten Krise von Bord gehe.“ Deshalb sei sein Abschied im kommenden Jahr „zumindest nicht mehr so tief in meinen Gedanken wie vor der Pandemie“. (dpa/abin)  

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp