Machte ein „Double-Double“: Towers-Center Maik Kotsar (m.).
  • Machte ein „Double-Double“: Towers-Center Maik Kotsar (m.).
  • Foto: imago images/Hübner

„Nicht jedes Spiel ist schön“: Ohne Probleme: Hamburg Towers schlagen harmlose Löwen

Nach dem fulminanten Sieg in der Verlängerung hatten die Löwen aus Braunschweig die Chance, sich an den Hamburg Towers zu revanchieren. Doch in eigener Halle zeigten sich die Niedersachsen ohne Biss und insgesamt eher harmlos. So gewannen die Türme 74:63 – ohne große Probleme. Topscorer: Jordan Swing.

Der Amerikaner war der einzige Lichtblick in einer eher unterdurchschnittlichen Bundesliga-Partie: 23 Punkte machte der 30-Jährige in 25 Minuten, verwandelte drei Dreier. „Heute hat sich die Arbeit ausgezahlt“, sagte er nach dem Spiel.

Ohne Probleme: Hamburg Towers schlagen harmlose Löwen

Ansonsten ging bei beiden Teams eher wenig. Bis zur Halbzeit fielen viel mehr Würfe daneben, als dass sie reingingen, vor allem von der Entfernung fehlte Zielwasser. Entsprechend wenig Punkte blinkten auf der Anzeigetafel (34:27).

Die Hamburg Towers dominierten dieses Spiel nicht, zogen aber gerade in der zweiten Halbzeit mit Entschlossenheit an zahmen Löwen vorbei, die eine teils katastrophale Chancenverwertung zeigten. Vor allem an der Freiwurflinie ließen sie zu viele Punkte liegen. Früh im vierten Viertel wirkten sie kopflos, ohne Motivation – rundum geschlagen. 

Das könnte Sie auch interessierenHamburg Towers drehen und gewinnen Spiel in der Verlängerung

Einzige Highlights des Spiels, das viel zu oft durch Video-Analysen unterbrochen wurde: Eine spektakuläre Flugeinlage von Kameron Taylor (elf Punkte) und ein darauffolgender Block von Zac Cuthbertson gegen Gavin Schilling.

Von den Löwen (17 Ballverluste) war die letzten Minuten nur noch wenig zu sehen. „Nicht jedes Spiel ist schön, aber Spiel ist Spiel“, resümierte Center Benedikt Tururdic. „Die Defensive hat uns Probleme gemacht. Sie wollten es mehr als wir.“

Hamburg Towers: Am Dienstag geht es gegen Alba Berlin

Die Hamburg Towers brauchen trotz des Erfolgs eine deutliche Leistungssteigerung, wenn sie am kommenden Dienstag gegen Alba Berlin bestehen wollen. Jordan Swing: „Wir werden uns bestmöglich auf das Spiel vorbereiten. Wie immer.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp