Formel-1-Pilot Alexander Albon
  • Wegen einer Blinddarmentzündung wird Alexander Albon den Großen Preis von Italien verpassen.
  • Foto: imago/PanoramiC

Sorgen um Blinddarm: Formel-1-Pilot vor Italien-Rennen kurzfristig im Krankenhaus

Williams-Pilot Alexander Albon (26) verpasst wegen einer Blinddarmentzündung den Großen Preis von Italien (Sonntag, 15 Uhr/Sky). Das gab sein Rennstall am Samstag bekannt. Sein Auto übernimmt Ersatzfahrer Nyck de Vries (27), der Niederländer hatte bereits im ersten freien Training in Monza den Aston Martin von Sebastian Vettel (Heppenheim) gesteuert.

Albon hatte sich laut Williams-Mitteilung am Morgen unwohl gefühlt und „ärztlichen Rat bei der FIA (Weltverband, d. Red.) und im örtlichen Krankenhaus” eingeholt, er wurde bereits operiert. „Alex ist guter Laune, und das Team wünscht ihm eine schnelle Genesung”, hieß es weiter.

Formel 1: Max Verstappen im Training vor Charles Leclerc

Albon scherzte nach überstandener Operation bereits wieder. Positiv an dem Eingriff sei die „Gewichtsreduktion für Singapur”, dem nächsten Rennen nach Monza, schrieb er in den Sozialen Netzwerken. Und er habe nun „coole Narben”, so Albon.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Derweil hat sich Ferrari-Fanliebling Charles Leclerc (Monaco) die Pole Position zum Großen Preis von Italien gesichert. Der 24-Jährige drehte im Qualifying beim Heimspiel der Scuderia in Monza in 1:20,161 Minuten die schnellste Runde und verwies Weltmeister Max Verstappen (+0,145/Niederlande) im Red Bull und seinen Teamkollegen Carlos Sainz jr. (+0.268/Spanien) auf die Plätze zwei und drei. 

Formel 1: Mick Schumacher nur Letzter im Qualifying

Wie knapp die Hälfte aller Fahrer werden aber auch Verstappen wie Sainz wegen Motor- oder Getriebewechseln in der Startaufstellung strafversetzt. Leclerc holte seine achte Pole in diesem Jahr und die 17. seiner Karriere. 

Das könnte Sie auch interessieren: Hamilton wehrt sich gegen das Abstellgleis – doch dieser Fahrer könnte ihn ablösen

Mick Schumacher (Haas) und Sebastian Vettel (Aston Martin) profitieren von der Strafenflut. Schumacher wurde nur Letzter, Vettel landete auf Rang 17 – beide werden in der Startaufstellung aber nach vorne gespült. Kurios: Schumacher erhält auch eine Strafe von 15 Plätzen, aber mindestens drei Konkurrenten erhalten ein noch größeres Handicap und müssen vom Ende des Feldes starten. (aw/sid/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp