Red Bull enthüllte das neue Auto für Weltmeister Max Verstappen (2.v.r.) in der kommenden Formel 1 Saison.
  • Red Bull enthüllte das neue Auto für Weltmeister Max Verstappen (2.v.r.) in der kommenden Formel 1 Saison.
  • Foto: Red Bull Racing

So sieht das neue Auto von Formel 1-Weltmeister Max Verstappen aus

Die Formel 1 steht schon in der Startaufstellung für die neue Saison, die ab dem 20. März in Bahrain startet. Nach der neuen Lackierung von Mick Schumachers (22) Haas-Ferrari VF-22 enthüllte gestern Red Bull das neue Auto für Weltmeister Max Verstappen (24) – und verkündete einen neuen Hauptsponsor.

Der Bolide ist in den klassischen Farben des Brause-Teams lackiert und trägt erstmals seit dem letzten WM-Titel von Sebastian Vettel (34) 2013 wieder die Nummer 1 auf der Nase. Der entthronte Weltmeister Lewis Hamilton (37) hatte in seinen sieben Titeljahren auf die eins verzichtet und an seiner Glückszahl 44 festgehalten und sein „Silberfeind“ Nico Rosberg (36) war nach seinem einzigen Titel 2016 zurückgetreten.

Formel 1: Das ist das neue Auto von Max Verstappen

Verstappens RB18 musste nach der großen Regel-Reform von Design-Guru Adrian Newey (63) komplett neu konstruiert werden. Das Auto soll durch die beschnittene Aerodynamik seinen Speed-Vorteil in Kurven verlieren, weniger Luftverwirbelungen auslösen und dadurch das Überholen von Verfolgern erleichtern. Davon verspricht sich F1-Chef Stefano Domenicali (56) eine bessere Show.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hauptsponsor ist in dieser Saison US-Software-Riese Oracle. Bisher fuhr das Team von Weltmeister Verstappen als „Red Bull Racing Honda“. Damit ist jetzt Schluss. Der Rennstall wird jetzt als „Oracle Red Bull Racing“ an den Start gehen.

Mit mehr Konkurrenz an der Spitze rechnet auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff (50). „Es wird kein Team mehr geben, das eine Sekunde vorneweg fährt. Ich glaube, dass in Zukunft fünf oder sechs Teams für Siege infrage kommen“, sagte der Österreicher bei „auto motor und sport“.

Formel 1: Budgetobergrenze soll Wettrüsten verhindern

Das sei auch ein Erfolg der aus dem American Football übernommenen Budgetobergrenze von 125 Millionen Euro: „Das Ganze ist in ein Wettrüsten zwischen Red Bull, Ferrari und uns ausgeartet. Jetzt wird das alles ausgeglichener sein. Das ist für den Sport gut. Es gewinnt auch nicht immer das gleiche Team den Super Bowl.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nach über 50 Tagen: Lewis Hamilton bricht sein Schweigen

Auf den Anschluss an die Spitze hoffen auch Vettels Team Aston Martin, das heute sein neues Bond-Auto vorstellt, und McLaren. Der englische Traditionsrennstall hat den Vertrag mit Lando Norris (22) vorzeitig bis Ende 2025 verlängert. Der Jungstar fuhr im vergangenen Jahr viermal aufs Podium und wurde WM-Sechster. McLaren stellt das neue Auto für Norris und Teamkollege Daniel Ricciardo (32) am Freitag vor.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp