Mercedes-Sportchef Toto Wolff
  • Toto Wolff und Mercedes beendeten den Sponsoren-Vertrag mit Kingspan nach nur einer Woche.
  • Foto: picture alliance

Nach heftiger Kritik: Mercedes trennt sich von umstrittenem Sponsor

Mercedes und das Unternehmen Kingspan haben ihren in der britischen Öffentlichkeit harsch kritisierten Sponsorendeal nach nur einer Woche in beiderseitigem Einvernehmen beendet.

„Nach Berücksichtigung sämtlicher Faktoren sind beide Seiten zu dem Entschluss gekommen, dass es zum aktuellen Zeitpunkt, ungeachtet der positiven Auswirkungen, nicht angemessen ist, die Partnerschaft fortzusetzen“, teilte der Rennstall am Mittwoch mit.

Kingspan wird Mitschuld an Hochhausbrand in London vorgeworfen

Kingspan wird mit einem verheerenden Hochhausbrand im Jahr 2017 in London in Verbindung gebracht, bei dem 72 Menschen starben. Das irische Unternehmen stellt Isolier- und Verkleidungsprodukte her, eine Untersuchung des Unglücks läuft noch. Die Familien der Opfer kritisierten Mercedes scharf nach Bekanntgabe der Partnerschaft am vergangenen Mittwoch, auch der britische Wohnungsbauminister Michael Gove reagierte mit Unverständnis.

„Ich werde an Mercedes schreiben und sie bitten, ihre Entscheidung zu überdenken. Die Grenfell-Gemeinde hat etwas Besseres verdient“, erklärte Gove bei Twitter. Die Überlebendengruppe Grenfell United bezeichnete die Partnerschaft in einem Twitter-Post als „wirklich schockierend“.

Mercedes-Sportchef Toto Wolff entschuldigte sich für Kooperation

Mercedes-Sportchef Toto Wolff entschuldigte sich am vergangenen Freitag in einem offenen Brief für entstandenen „zusätzlichen Schmerz“ und ergänzte, dem Deal sei eine eingehende Prüfung des Partners vorausgegangen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Kingspan habe erklärt, „dass sie keine Rolle beim Design oder der Konstruktion des Verkleidungssystems am Grenfell Tower gespielt haben und dass ein kleiner Prozentsatz ihres Produkts ohne ihr Wissen als Ersatz für einen Teil des Systems verwendet wurde, der nicht den Bauvorschriften entsprach und unsicher war“, so Wolff.

Lewis Hamilton gefiel Deal mit Kingspan ebenfals nicht

Lewis Hamilton fand ebenfalls kein Gefallen am Deal – erst im vergangenen Jahr forderte er auf Instagram „#justiceforgreenfall“. „Mir war sehr bewusst und ich habe sehr genau verfolgt, wie viele Familien von dem, was passiert ist, betroffen waren“, sagte Hamilton nun und betonte, nicht in den neuen Sponsoring-Vertrag involviert gewesen zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren: TV-Flop: Formel 1 verzeichnet beispiellose Zuschauer-Verluste

Das Unternehmen sollte beim Formel-1-Team von Mercedes „den Vorsitz einer neuen Nachhaltigkeits-Arbeitsgruppe für das Team übernehmen“. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp