Formel-1-Rennen
  • In der Formel 1 könnte eine Impfpflicht für alle Mitarbeiter im Fahrerlager eingeführt werden.
  • Foto: imago/ZUMA Wire

TV-Flop: Formel 1 verzeichnet beispiellose Zuschauer-Verluste

Wie viele Menschen schauen Motorsport im Fernsehen? Immer weniger, das ist seit Jahren so. Diese Formel-1-Saison ist der Einbruch aber besonders drastisch.

Trotz des spannendsten WM-Kampfes seit vielen Jahren und trotz des Schumacher-Faktors: Die Formel 1 hat bei den TV-Übertragungen schon vor dem letzten Rennen am Sonntag in Abu Dhabi einen extremen Zuschauerrückgang zu verzeichnen. Durch den Verkauf der Medienrechte an den Pay-TV-Sender Sky und nur vier Free-TV-Rennen bei RTL hat die wichtigste Motorsportserie der Welt in Deutschland in der Gesamtsumme ein Minus von deutlich mehr als 50 Prozent zu verzeichnen.

Sky zeigt sich zufrieden mit Formel-1-Einschaltquoten

Mehr als 75 Millionen Zuschauer hatten die 17 Rennen des Vorjahres zusammengerechnet. Nicht einmal 35 Millionen werden es in dieser Saison sein. Während die Serie selber bei den Zuschauern ein Verlierer ist, darf sich zumindest einer der Fernsehsender als Sieger fühlen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamiltons „Schlägerei“ mit Verstappen: Schmutziges Finale in der Formel 1?

Sky hat nach dem Verlust der Fußball-Champions-League-Rechte in die Formel-1-Exklusivität investiert und damit Motorsport-Zuschauer gewonnen. Durchschnittlich 822.000 Menschen schauten bei den bisherigen 22 Rennen zu, nachdem im Vorjahr bei 17 Großen Preisen noch 550.000 berechnet worden waren. „Unsere Ziele sind rundum erfüllt“, kommentierte der für Motorsport verantwortliche Sky-Manager Karl Valks die 50-prozentige Steigerung für seinen Sender.

Aus Sicht des früher bei Sky und jetzt bei der Kanzlei Klinkert beschäftigten Rechte-Experten Christian Frodl hat sich der Einkauf seines ehemaligen Arbeitgebers „gelohnt“. Die Zuschauerzahl könne sich „unter Pay-TV-Gesichtspunkten durchaus sehen lassen.“

Sky hatte im Poker um Übertragungsrechte der Formel 1 RTL überboten

Frodl sagte weiter: „Durch mehr exklusive Formel-1-Rennen bei Sky wird für Bestandsabonnenten ein Mehrwert geschaffen und somit die Kundenzufriedenheit sichergestellt. Zugleich gab es durch mehr Exklusivität die Chance, Marktpotenzial zu erschließen.“ Wie viele Neukunden es tatsächlich sind, wollte Sky allerdings nicht veröffentlichen.

Der Pay-TV-Sender hatte den Free-TV-Anbieter beim Poker um die Medienrechten überboten und nach Angaben des damaligen RTL-Sportchefs Manfred Loppe dafür das Doppelte geboten. Deshalb gibt es seit dieser Saison alle Rennen nur noch für Kunden von Sky, darunter auch den am Sonntag über die WM entscheidenden Grand Prix.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die These, wonach Verknappung die Nachfrage erhöht, trifft zumindest bei der Formel 1 im Free-TV nicht zu. Lediglich 3,28 Millionen Fernseh-Zuschauer sahen im Schnitt bei den vier Rennen auf RTL zu, nachdem es im Vorjahr bei 17 Übertragungen mit weniger spektakulärem Verlauf und ohne Neuling Mick Schumacher immerhin noch 3,99 Millionen waren.

„Interesse ist ungebrochen“: RTL sieht TV-Quoten positiv

Andreas von Thien, Ressortleiter Sport bei RTL News, sagte dennoch: „Das Interesse an der Formel 1 im Free-TV ist nach wie vor ungebrochen.“ Er sprach von „starken Quoten“. Auch in der kommenden Saison darf RTL wieder vier Rennen parallel zu Sky zeigen. „Wir freuen uns, dass die Formel 1 auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil unseres umfangreichen Live-Sport-Portfolios ist“, kommentierte der für Sportrechte zuständige Frank Robens.

Das könnte Sie auch interessieren: Serie-A-Boss festgenommen – seine Tochter unter Hausarrest

Und was hat das Formula One Management (FOM) vom Deutschland-Modell? „Aus Sicht der Formel 1 ermöglicht der Vertrag höhere Erlöse und ist daher wirtschaftlich nachvollziehbar“, erklärte Frodl. Auf der anderen Seite stehe „weniger öffentliche Aufmerksamkeit.“ Er hält es für einen „herausfordernden Balanceakt zwischen Gewinnoptimierung und Markenbildung.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp