x
x
x
Max Verstappen fasst sich auf einer Pressekonferenz nachdenklich ans Kinn.
  • Der ganze Trubel in seinem Team hält Max Verstappen nicht vom Siegen ab.
  • Foto: picture alliance / Sipa USA | Motorsport Images

Muss Verstappen bleiben? Red Bull will „ihn nicht zwingen“

Der Machtkampf bei Red Bull könnte vieles ins Wanken bringen. Formel-1-Weltmeister Verstappen könnte den Rennstall sogar verlassen. Sein viel kritisierter Teamchef pocht nicht auf Vertragserfüllung.

Red Bull will seinen Starpiloten Verstappen nicht zur Erfüllung seines bis Ende 2028 gültigen Vertrags zwingen. „Es ist wie mit allem im Leben: Man kann niemanden dazu zwingen, irgendwo zu sein, nur weil es ein Stück Papier gibt“, zitierte unter anderem das englische Fachmagazin „Autosport“ Verstappens Teamchef Christian Horner am Montag nach dem Grand Prix in Saudi-Arabien.

Nach Skandalen nach wie vor Machtkämpfe bei Red Bull

„Wenn jemand nicht in diesem Team arbeiten will, dann werden wir niemanden gegen seinen Willen zwingen, hier zu arbeiten“, äußerte der Brite weiter. Das gelte bei Red Bull etwa für Maschinisten wie auch für Designer – und nun auch für den Starpiloten.

Bei Red Bull tobt Medien zufolge ein Machtkampf. Auf der einen Seite stehen demnach die thailändischen Mehrheitseigentümer, die nach einem Skandal weiter Teamchef Horner stützen. Auf der anderen Seite steht die österreichische Seite des Getränke-Konzerns um die Erben des 2022 verstorbenen Mitgründers Dietrich Mateschitz.

Verstappen-Vertrauter Marko als Quelle anonymer Mails?

Im Fall Horner hatte dem Briten eine Mitarbeiterin unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Nach einer internen Untersuchung war die Beschwerde abgewiesen worden. Danach wurden jedoch anonyme Mails mit pikanten Details an Journalisten und Formel-1-Offizielle versendet, die den 50-Jährigen erneut unter Druck brachten. Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko, der als Widersacher Horners gilt, wurde als Quelle des Datenlecks verdächtigt.

Verstappen hat klar gemacht, dass er sich eine Zukunft bei Red Bull ohne seinen österreichischen Förderer kaum vorstellen kann. Es soll in dem Vertrag des Niederländers auch eine entsprechende Klausel geben. „In einem Team wie diesem zu arbeiten, erfordert Engagement und Leidenschaft, Max hat das“, bekräftigte Horner. „Ich habe keinen Zweifel an seinem Engagement und seiner Leidenschaft.“

Das könnte Sie auch interessieren: Vor zweitem Rennen: Erster Verstappen-Rivale gibt schon auf

Mercedes ist an Verstappen als Nachfolger für Lewis Hamilton sehr interessiert. Der englische Rekordweltmeister wechselt im kommenden Jahr zu Ferrari. „Ich hätte ihn liebend gerne“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff zuletzt über Verstappen. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp