• Florentino Perez ist seit 2009 Präsident von Real Madrid.
  • Foto: Getty Images

„Klubs werden 2024 tot sein“: Erster Boss verteidigt Super League mit wirren Worten

Lobpreisungen für die neue Super League! So sieht die Verteidigung von Real Madrids Präsident Florentino Perez aus. Nach der enormen Kritik, die das Projekt bislang schon erfahren hat, will Perez die Liga verteidigen und sieht das Format sogar als Retter des europäischen Fußballs!

„Die sagen, es ist eine Liga für die Reichen. Aber das ist nicht wahr. Es ist eine Liga, um den Fußball zu retten“, untermauerte Perez in einem TV-Interview mit dem Sender Chiringuito, „das Geld geht an alle, es ist eine Pyramide. Wenn die oben Geld haben, rieselt es runter.“

Fußballretter Super League? Real-Präsident Perez verteidigt Super League

Zwölf Größen des internationalen Fußballs, darunter alle englischen Giganten sowie Real Madrid und der FC Barcelona, haben die Gründung einer von der UEFA unabhängigen Super League angekündigt. Alle diesjährigen deutschen Starter in der Champions League (Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach) wollen nicht mitmachen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hansi Flick hört bei Bayern auf – erste Profis äußern sich

Das Milliarden-Projekt, angeschoben durch die US-Investmentbank JPMorgan, war international auf starke Ablehnung gestoßen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte ihrerseits eine Reform der Königsklasse auf den Weg gebracht und den abtrünnigen Klubs und deren Spielern mit Konsequenzen wie dem Ausschluss von der EM oder der Champions League gedroht.

Davon lässt sich Perez jedoch nicht beirren. „Madrid wird nicht aus der Champions League geschmissen, definitiv nicht“, sagte der mächtige Klubboss, „auch nicht Manchester City oder sonst wer. Das ist unmöglich. Auch die Spieler können ruhig bleiben.“

„Eine Liga, um den Fußball zu retten“ – Perez verteidigt Super League

Perez drängt auf einen Wandel im Fußball. „Wir müssen darüber nachdenken, warum die 16- bis 24-Jährigen nicht mehr am Fußball interessiert sind“, sagte Perez. Es gebe in der Champions League zu viele Spiele auf schlechtem Niveau, „und es gibt andere Plattformen der Unterhaltung“, fuhr der 74-Jährige fort. Perez sieht zudem eine weitere Gefahr. „Die neue Champions League mit 36 statt 32 Klubs soll im Jahr 2024 starten“, sagte er, „2024 aber werden alle diese Klubs tot sein.“

Das könnte Sie auch interessieren: Neongelber BVB sieht wieder nach Champions League aus

Topvereine wie Real Madrid und der FC Barcelona werden nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie von einer hohen Schuldenlast erdrückt. Allerdings hatte sich bei den beiden spanischen Topklubs auch schon davor enorme Schuldenberge aufgetürmt, Corona verschlimmerte die Situation nochmals.

JPMorgan will den Gründungsmitgliedern der europäischen Super League zu ihrem Start 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, ein warmer Geldsegen für die klammen Kassen. Als Chef der Superliga ist Perez vorgesehen. (sid/abin)  

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp