• Helen Breit sieht die Reisen der Fußball-Teams während der Pandemie kritisch.
  • Foto: picture alliance/dpa

„Ignoranz gegenüber der Welt“: Heftige Attacke: Fan-Chefin kritisiert den Profi-Fußball

Die Kritik verschiedener Institutionen und Menschen gegenüber der Sonderrolle des deutschen Profi-Fußballs während der Pandemie reißt nicht ab. Bayern-Coach Hansi Flick etwa liefert sich ein Gefecht mit Politikern und Experten. Und nun hat sich auch noch die Vorsitzende des Fan-Verbands „Unsere Kurve e.V.“ zu Wort gemeldet und dem Profi-Fußball arrogantes Verhalten in der Corona-Krise vorgeworfen.

„Ich erlebe das wie eine Ignoranz gegenüber allem, was sonst in der Welt passiert“, sagte Fan-Chefin Helen Breit im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk in Hinblick auf die rege Reisetätigkeit der europäischen Top-Fußball-Klubs.

Fan-Chefin: Kritik an Reisen der Fußball-Klubs

Für die Reisen dieser Klubs fehle den Fans teilweise jedes Verständnis. „Für alle Bürgerinnen und Bürger ist das jetzt eine Ausnahmesituation, in der wir jetzt alle fast seit einem Jahr leben. Man hat das Gefühl der Profifußball lebt da in einer anderen Welt“, kritisierte die Vorsitzende der Fan-Vereinigung.

Das könnte Sie auch interessieren: Flick will Aussprache „unter vier Augen“ mit Lauterbach

Es gehe ihr nicht um das berechtigte Anliegen von Fußballclubs, mit Spielen ihre Existenz zu sichern. Bei den Spielen der Champions League liege der Fall aber anders, sagte Breit.

„Da kann es nicht mehr um Existenzsicherung gehen. Da geht es um Unsummen. Viele Fans haben gedacht, das ist jetzt mal die Chance, dass der Fußball wieder Bodenhaftung gewinnt. Aber stattdessen hebt er weiter ab und fliegt in der Weltgeschichte herum.“ (dpa/tm)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp