Anssi Suhonen war beim HSV zuletzt wieder ein gefragter Mann.
  • Anssi Suhonen war beim HSV zuletzt wieder ein gefragter Mann.
  • Foto: WITTERS

Warum HSV-Finne Suhonen bald auf Superstar Haaland trifft

Zwei Wochen noch, dann dürfte einer seiner größten Träume wahr werden. In Finnland gilt es als sicher, dass Anssi Suhonen Mitte des Monats sein Debüt für das A-Nationalteam feiern wird. Während sich seine HSV-Kollegen auf Promo-Tour nach Kalifornien (13.-22.11.) begeben, wartet auf den 21-Jährigen dann wohl ein ganz anderer Leckerbissen: ein Duell mit Weltstar Erling Haaland.

In den kommenden Tagen wollen die Finnen ihr Aufgebot bekannt geben, Suhonens Nominierung gilt eigentlich als ausgemacht. Schon im Sommer sollte er nach starken Leistungen für die U21 im A-Team debütieren, da aber wurde er von einem Wadenbeinbruch gestoppt. Nationaltrainer Markku Kanerva (58) hält große Stücke auf den Mittelfeldmann, stand nach MOPO-Informationen auch in den vergangenen Wochen regelmäßig in telefonischem Austausch mit ihm.

Suhonens Debüt für Finnlands A-Nationalteam steht bevor

Nun soll das Suhonen-Debüt fürs A-Team endlich steigen. Am 17.11. treten die Finnen zunächst in Nordmazedonien an, drei Tage später dann würde ein Highlight der besonderen Art auf Suhonen warten. Dann geht es in Oslo gegen Norwegen mit Ex-BVB-Stürmer Erling Haaland (22). Der ist zurzeit im Weltfußball das Maß aller Dinge, traf nach seinem Wechsel zu Man City in elf Ligaspielen schon unglaubliche 17 Mal – und könnte nun in Kürze auf Suhonen treffen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vorher aber warten auf Hamburgs Finnen bis zur Winterpause noch drei wichtige Aufgaben mit dem HSV. Nach seiner vier Monate langen Verletzungspause ist Suhonen wieder gut in Schuss, kam in fünf der vergangenen sechs Pflichtspiele zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren: Glatzel stellt HSV-Rekord auf – und will die nächste Bestmarke brechen

Und kein Gegner könnte passender sein als der kommende: Gegen Regensburg traf Suhonen in beiden Spielen der Vorsaison (4:1/4:2), es waren seine bislang einzigen beiden Zweitligatore. Am Sonntag hofft er auf den dritten Streich.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp