SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält eine volle Stadionauslastung mit 2G für „nicht sinnvoll“
  • SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält eine volle Stadionauslastung mit 2G für „nicht sinnvoll“
  • Foto: (c) dpa

Volle Stadien mit 2G: Experte Lauterbach kritisiert Hamburg

Jubel bei den Hamburger Fußball-Fans! Sowohl der Volkspark als auch das Millerntor könnten bald wieder ein ausverkauftes Haus vermelden. Doch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich selbst unter Anwendung der 2G-Regel gegen volle Arenen ausgesprochen, zu denen nur geimpfte und genesene Menschen Zutritt hätten. „Leider ist es auch unter 2G-Bedingungen im Moment noch nicht sinnvoll, die Stadien ganz zu füllen“, sagte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur.

Vor dem Hintergrund des Nachlassens des Impfschutzes stelle etwa die Anreise ein Problem dar, ergänzte der SPD-Politiker mit Blick auf die Menschenmassen, die normalerweise in Richtung Stadion strömen. „Halb gefüllte Stadien sind kein Problem mit 2G“, stellte er klar.

Volle Auslastung im Volkspark: Lauterbach gegen Hamburger 2G-Modell beim HSV

Der HSV darf nach der jüngsten Senatsentscheidung das Volksparkstadion unter 2G-Bedingungen wieder voll auslasten. An den meisten anderen Standorten der Bundesligen ist weiterhin eine Auslastung von maximal 50 Prozent der Stadionkapazität erlaubt. Viele Vereine setzen allerdings auch auf die 3G-Strategie und gewähren negativ getesteten Personen Zutritt.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wenn die überwiegende Mehrheit der Zuschauer geimpft und die Kinder getestet sind, halte ich Fußballspiele vor gut gefüllten Häusern für ein verantwortbares Risiko“, hatte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zuletzt in der „Welt am Sonntag“ gesagt. (dpa/seb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp