Ex-HSV-Profi Marcelo Díaz
  • Marcelo Díaz spielte von Januar 2015 bis Januar 2016 beim HSV, gewann mit Chile zwei Mal die Copa América.
  • Foto: WITTERS

„Völlig falsch!“ HSV-Legende wehrt sich gegen Fake News im Internet

Den Jahresausklang hatte sich Marcelo Díaz ganz sicher anders vorgestellt. Statt besinnlich rüber zu gleiten, reagierte der Ex-HSV-Profi kurz nach Weihnachten genervt auf Transfer-Gerüchte und schaltete sich kurzerhand auf Twitter ein …

Bei den HSV-Fans genießt Díaz Helden-Status, seit er den Verein 2015 mit seinem Last-Minute-Freistoß in Karlsruhe vor dem Abstieg bewahrte. Doch auch in seiner Heimat Chile wird der 34-Jährige verehrt, insbesondere von den Anhängern des Club Universidad de Chile, von wo er 2012 in die große Fußball-Welt auszog.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nicht zum ersten Mal steht jetzt die Rückkehr des Ex-Nationalspielers (kickt zurzeit in Paraguay bei Club Libertad Asunción) zur Debatte. Ein Journalist behauptete nun, der Deal sei in Gefahr, weil Díaz einen Monatslohn von 35 Millionen Pesos (etwa 36.000 Euro) fordere. Die Replik des Mittelfeldspielers via Twiter: „Völlig falsch“. Dazu postete Díaz einen roten Wutkopf. Gut für die UD-Fans: Sie dürfen weiter hoffen.

Beendet HSV-Held Díaz seine Karriere in seiner Heimat Chile?

Díaz war im Sommer 2012 aus Chile zunächst zum Schweizer Spitzenklub FC Basel gewechselt und im Januar 2015 zum HSV. Ein Jahr später zog es ihn nach Spanien zu Celta Vigo. Nach Stationen bei den UNAM Pumas (Mexiko), dem Racing Club (Argentinien) und aktuell in Paraguay, könnte der Wechsel zurück zu UD der Schlussakkord seiner Karriere sein. „Du hast jetzt oft genug gegen uns gespielt“, schreib ein UD-Fan unter Díaz‘ Tweet. „Es ist nun an der Zeit, zurückzukommen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp