Josha Vagnoman
  • Stuttgart-Boss Sven Mislintat präsentiert Neuzugang Josha Vagnoman.
  • Foto: VfB Stuttgart

HSV stimmt Transfer „schweren Herzens” zu – Vagnoman wird emotional

Nun ist der Wechsel auch offiziell durch und das Thema damit endgültig abgehakt. Nachdem Josha Vagnoman am Freitag beim VfB Stuttgart bereits seinen Medizincheck erfolgreich absolviert hatte, folgte einen Tag später auch endlich die Vertragsunterschrift – gerade noch rechtzeitig vor der Abreise der Stuttgarter in das Trainingslager.

„Ich freue mich sehr, dass der Wechsel geklappt hat. Nach den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen war für mich schnell klar, dass ich hierher wechseln möchte. Der VfB bietet jungen Spielern sehr gute Rahmenbedingungen, um sich zu entwickeln“, erklärte Vagnoman, der beim VfB bis 2026 unterschrieb. Schnell möchte der 21-Jährige nun seine neuen Mitspieler kennenlernen. Genug Zeit hat er dafür im Allgäu, wo die Stuttgarter seit diesem Samstag im Trainingslager sind.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Sehr zufrieden mit dem Deal zeigte sich Sportdirektor Sven Mislintat. „Josha kann auf den Außenbahnen sowohl defensiv als auch mit einer offensiveren Ausrichtung eingesetzt werden. Er ist mit seinem Profil einer der interessantesten Spieler, die es in Deutschland in diesem Altersbereich gibt. Wir sind davon überzeugt, dass er schon kurzfristig eine wichtige Rolle in unserem Spiel übernehmen kann und gleichzeitig noch viel Entwicklungspotenzial mitbringt.“

Boldt wünscht Vagnoman „maximalen Erfolg“

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt sah den Wechsel hingegen mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Die Entwicklung von Josha Vagnoman steht für den Weg, den wir beim HSV eingeschlagen haben und ist zugleich Vorbild für viele weitere Jugendspieler“, erklärte er und fügte hinzu:. „Dem Transfer haben wir schweren Herzens zugestimmt, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen federn den sportlichen Verlust aber nach unseren Vorstellungen ab. Als gebürtiger Hamburger wird er mit der Stadt und dem Klub ohnehin immer verbunden bleiben, für die neue Aufgabe in Stuttgart wünschen wir ihm maximalen Erfolg.“

Der HSV erhält nach MOPO-Informationen 3,7 Millionen Euro Ablöse vom VfB, dazu können im Laufe der Saison erfolgsabhängige Boni in Höhe von 800.000 Euro kommen.

Beim HSV hat Vagnoman Geschichte geschrieben

Für die HSV-Profis machte Vagnoman insgesamt 71 Spiele. Sein Profi-Debüt feierte er am 10. März 2018. Beim Auswärtsspiel beim FC Bayern München (0:6) wurde er in der 70. Minute eingewechselt. Vagnoman war damals 17 Jahre, zwei Monate und 27 Tage alt. Es war ein für den HSV historischer Einsatz. Vagnoman ist seit dem der jüngste HSV-Bundesliga-Spieler aller Zeiten. Nun beginnt für ihn ein neues Kapitel.

Zurück wird er immer wieder gerne blicken. Zu seiner Zeit beim HSV sagte der U21-Nationalspieler ganz emotional: „Den HSV nach zwölf Jahren zu verlassen, fällt mir unheimlich schwer. Ich bin in dieser Stadt und mit diesem Klub aufgewachsen, habe mich hier zum Profi entwickelt. Voller Dankbarkeit schaue ich auf die Zeiten im Nachwuchsleistungszentrum und bei den Profis zurück, auch den Support der Fans werde ich niemals vergessen. Den HSV werde ich immer im Herzen behalten und den vielversprechenden Weg natürlich weiter verfolgen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp