• Schiedsrichter Deniz Aytekin muss HSV-Trainer Tim Walter und Schalke-Coach Dimitrios Grammozis beruhigen.
  • Foto: imagp

Trainer-Zoff bei HSV gegen Schalke: „Man soll nett und lieb zueinander sein“

Spielerisch war es beim 1:1 zwischen dem HSV und Schalke von beiden Mannschaften ganz sicher nicht die beste Leistung und hatte die Bezeichnung Topspiel der Zweiten Liga nur bedingt verdient. Sehr emotional und teilweise auch hitzig war es trotzdem – und das nicht nur auf dem Rasen.

Mit Deniz Aytekin hatte die DFL einen der besten Schiedsrichter des Landes in den Volkspark geschickt. Über zu wenig Arbeit konnte sich der 43-Jährige nicht beschweren. Immer wieder musste er auf dem Spielfeld eingreifen. Nach knapp einer halben Stunde war er dann sogar an der Seitenlinie gefordert.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


HSV-Coach Tim Walter und Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis hatten sich in die Haare bekommen und diskutierten ziemlich lautstark. Für Aytekin zu viel an Emotionen. Er ging dazwischen, sprach mit beiden und löste den Zoff damit ziemlich elegant.

Das könnte Sie auch interessieren: Die MOPO-Noten für die HSV-Profis beim 1:1 gegen Schalke

Was sagen die Trainer zu dem Vorfall? „Das Spiel war sehr intensiv. Nicht nur auf dem Platz. Da gehören auch Emotionen dazu. Für mich ist das Thema gegessen. Ich denke, für Tim auch“, erklärte Grammozis. Walter sah es ähnlich. Er sagte: „Ich habe es als gar nicht so hitzig empfunden. Danach gibt man sich die Hand und es ist gegessen. Jetzt ist Weihnachtszeit, da soll man nett und lieb zueinander sein.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp