Die HSV-Fans zündeln in Kiel
  • Anfang April zündelten die HSV-Fans in Kiel. Auch dafür gab es nun die Quittung.
  • Foto: WITTERS

Pyro-Show der Fans wird für den HSV richtig teuer

Langsam aber sicher vergeht den HSV-Bossen das Schmunzeln über die Pyro-Strafen. Nachdem der Verein am Montag für Vergehen seiner Fans in Düsseldorf zu einer Zahlung von 38.400 Euro verdonnert wurde, legte das DFB-Sportgericht am Dienstag nochmal kräftig einen drauf: Für Zündeleien aus dem April in Kiel und Ingolstadt werden weitere 110.000 Euro fällig.

Ein teures Vergnügen für den eigentlich klammen Verein, der gerade im Poker um neue Spieler auf jeden Euro achtet. Die insgesamt knapp 150.000 Euro Strafe stören da sehr.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Insbesondere die Vorkommnisse des Auftritts in Kiel (10. April) schlugen kräftig zu Buche. Da brannten Teile des HSV-Anhangs nach dem Anpfiff ein wahres Feuerwerk ab, zudem flog eine Rakete in Richtung einer Tribünenseite. Die Partie wurde für zehn Minuten unterbrochen. Nun gab’s die Quittung dafür. 107.525 Euro muss der HSV zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren: Zu teuer! HSV muss sich diesen Wunschspieler wohl abschminken

Deutlich gemäßigter lief es knapp drei Wochen später in Ingolstadt ab. Dort wurden beim Einlaufen der Teams drei Fackeln gezündet, 1800 Euro werden fällig.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp