HSV-Fans im Volksparkstadion
  • Im Volksparkstadion dürfte es bald wieder voll werden.
  • Foto: WITTERS

Supporters-Boss: Darum profitiert der HSV besonders von einer Fan-Rückkehr

Seit fast genau zwei Jahren warten die Fußballfans nun schon sehnsüchtig auf die vollständige Rückkehr in die Stadien. HSV-Supporters-Boss Sven Freese (44) hofft darauf, dass es jetzt bald so weit sein wird. „Das wird eine Herausforderung – nicht nur für den HSV, sondern für alle Vereine“, sagt Freese in der neuen Folge unseres MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ (unter anderem kostenlos hier bei Spotify oder hier bei Apple Podcasts) – und freut sich schon jetzt auf den Moment, in dem das Volksparkstadion wieder voll ausgelastet sein wird.

„Wenn man sich zum Beispiel unsere Freunde in Glasgow anschaut, sieht man: Die Fans lechzen danach, wieder ins Stadion zu gehen“, weiß Freese, der seit knapp einem Jahr an der Spitze der HSV Supporters steht. „Der Fußball ist einfach enorm emotional und funktioniert nicht ohne Fans.“

HSV: Supporters-Boss Freese freut sich auf Fan-Rückkehr

Der 44-Jährige selbst habe in der Corona-Pandemie „so wenig Fußball geschaut wie noch nie, seit ich denken kann“, erzählt Freese im MOPO-Podcast. „Selbst ein Champions-League-Spiel, auch wenn es vielleicht auf einem hohen Niveau ist, macht ohne Stimmung im Stadion weniger Spaß anzuschauen. Mir fehlt da etwas und so geht es auch vielen in meinem Freundeskreis.“

HSV: Hören Sie hier die Podcast-Folge mit Jimmy Hartwig:

Für den HSV ist es in seinen Augen besonders wichtig, bald wieder in einem vollen Volksparkstadion spielen zu können: „Gerade größere Vereine wie der HSV oder Schalke 04 profitieren davon, weil sie in einer brenzligen Situation noch einmal die Extra-Unterstützung der Fans bekommen. Der HSV mit seinen Fans würde davon also nochmal etwas mehr profitieren.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Das Ding ist durch“: HSV-Legende Jimmy Hartwig ist vom Aufstieg überzeugt

Freese, der eine große Leidenschaft für das Reisen hat und schon zu unzähligen Auswärtsspielen des HSV mitgefahren ist („das waren schöne Zeiten“), vermisst bei Geisterspielen vor allem die besonderen Emotionen. „Man erlebt extreme Momente, die man über Jahrzehnte hinweg in seinem Kopf behält“, sagt der Supporters-Boss. „Deswegen gehen wir doch alle zum Fußball.“

Jatta-Tor gegen Hannover war „einer der emotionalsten HSV-Momente“

Einer dieser besonderen Momente: das Heimspiel gegen Hannover 96 im September 2019. Das Tor von Bakery Jatta – kurz nach dem Aufkommen der ersten Identitätsvorwürfe gegen ihn – gehört für Freese „sicherlich zu einem der emotionalsten HSV-Momente der letzten zehn oder fünfzehn Jahre“, glaubt er. „Jeder, der im Stadion war, wird das nicht vergessen. Ich bekomme wieder Gänsehaut, wenn ich darüber nachdenke. Das ist ein starkes Zeichen des ganzen Vereins, wie mit ihm umgegangen wird.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In der ganzen Folge des Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ hören Sie außerdem, was Sven Freese vom aktuellen Weg des HSV hält und wie er über den Fall Bakery Jatta denkt. Der 44-Jährige erzählt auf unterhaltsame Weise, was Fußball und der HSV mit seinen Weltreisen zu tun haben, zu welchen Ex-HSVern er bis heute in Kontakt steht und welche anderen prägenden HSV-Erlebnisse er bei Heim- und Auswärtsfahrten mitgemacht hat. Jetzt bei SpotifyApple PodcastsDeezer und vielen weiteren Streaming-Anbietern kostenlos zum Anhören.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp