x
x
x
Karim Coulibaly im Spiel gegen Eimsbüttel
  • Karim Coulibaly wechselt vom HSV zu Werder Bremen.
  • Foto: IMAGO/Niklas Heiden

„Sicherlich nicht normal“: Werder-Coach äußert sich zu Zoff um Wechsel von HSV-Talent

Werder Bremen lud Nachwuchshoffnung Karim Coulibaly vom Nordrivalen Hamburger SV zur Vertragsunterschrift ein, die gut 100 Kilometer Luftlinie legte der Neuzugang mit seinem Berater im Hubschrauber zurück – und dokumentierte alles bei Instagram. „Normal ist das sicherlich nicht. Man sieht’s ja nicht so oft“, sagte Werder-Trainer Ole Werner am Donnerstag und musste leicht schmunzeln.

Innenverteidiger Coulibaly wurde für die U19 verpflichtet und kommt im Sommer vom HSV. „Wenn ich dem Spieler über den Weg laufe in der neuen Saison, glaube ich jetzt nicht, dass das nochmal groß Thema ist“, sagte Werner, „zwischen Verein und Beraterseite ist ein Austausch zu dem Thema. Da sprechen alle miteinander.“

Werner nahm den Youngster ausdrücklich in Schutz. „Ich weiß nicht, ob man einem Jungen, der 16 ist, so einen wahnsinnig großen Vorwurf machen kann“, sagte der Trainer. In diesem Alter treffe man „nicht jede Entscheidung selbst. Es ist eher eine Frage des Drumherums“.

Das könnte Sie auch interessieren: Nicht nur der Kapitän wackelt: HSV geht mit Problemen ins Finale

Die ganze Angelegenheit sei „schade. Die Situation ist sicher nicht optimal gewesen“, so Werner: „Ich werde dem Spieler gegenüber unvoreingenommen sein. Wir sind überzeugt, dass er ein guter Junge ist und zu uns passt.“ (sid/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp