HSV
  • Der HSV feiert den 5:0-Kantersieg in Darmstadt.
  • Foto: WITTERS

Sechskampf um Aufstieg: Ein Monat entscheidet über das HSV-Schicksal

Von der stärksten Zweiten Liga aller Zeiten war schon mehrfach in dieser Saison die Rede. Beim Blick auf die aktuelle Tabelle und dem Kampf um den Aufstieg ist es zurzeit vielleicht auch die spannendste Zweite Liga aller Zeiten. Nur zwei Punkte liegen zwischen Spitzenreiter Darmstadt 98 und dem 1. FC Heidenheim auf Platz sechs.

Darmstadt 39 Punkte, der FC St. Pauli und Werder Bremen jeweils 38 Zähler, dahinter der HSV, Schalke und Heidenheim mit 37 Punkten – so sieht das Bild an der Tabellenspitze der Zweiten Liga nach 21 Spieltagen aus. Ein irrer Sechskampf um den Aufstieg. Mit Schalke, Werder und dem HSV haben zuletzt vor allem die „großen Drei“ ordentlich auf das Gaspedal getreten und in den vergangenen fünf Spielen die meisten Punkte im Unterhaus gesammelt. Macht das Trio auch am Ende das Rennen?

HSV-Trainer Walter schaut noch nicht auf die Tabelle

„Wir sind von Anfang an gut damit gefahren, dass wir auf uns gucken. Dass es sehr ausgeglichen ist, ist vielleicht für die anderen wichtig. Für uns ist nur wichtig, was wir machen. Das ist entscheidend. Deswegen bleiben wir bei uns und arbeiten weiter“, sagt HSV-Trainer Tim Walter, der immer wieder betont, dass die Tabelle zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wirklich interessiere.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein Blick in die HSV-Vergangenheit zeigt, dass diese Marschroute nachvollziehbar ist. In den vergangenen drei Zweitliga-Spielzeiten hatten die Hamburger nach 21 Spieltagen immer mehr als 37 Punkte auf dem Konto und standen auch stets in der Tabelle weiter oben. Zum Aufstieg hat das am Ende bekanntlich trotzdem nie gereicht.

Der HSV hat im April noch nie ein Zweitliga-Spiel gewonnen

Entscheidend sind für den HSV nun auch nicht die anstehenden Topspiele im Februar gegen die direkten Konkurrenten Heidenheim und Bremen. Erst zwei Monate später wird es richtig heiß. Im April muss der HSV da sein und  liefern. Genau das ist bislang noch nie gelungen. Unglaublich, aber wahr: Im April, wenn im Kampf um den Aufstieg die entscheidende Phase läuft,  hat der HSV noch nie ein Zweitliga-Spiel gewonnen! Vier Pleiten und fünf Remis lautet die Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Kommentar: Walters Credo entfaltet seine Wirkung

Das muss sich in dieser Saison ändern. Entscheidend wird für den HSV der April. Gleich fünf der noch 13 verbleibenden Liga-Spiele stehen dann auf dem Programm. Die Gegner heißen Paderborn, Kiel, Karlsruhe, Regensburg und Ingolstadt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp